VÖ: 17.03.17
(Contendo Media / Audionarchie)

Homepage:
GESPENSTER KRIMI

Klappentext:

Die Diagnose Krebs im Endstadium lässt den jungen Daniel verzweifeln. Gemeinsam mit seinen besten Freunden Aarón und Lucia möchte er einen letzten gemeinsamen Trip in das dichte spanische Waldgebiet Selva de Oza unternehmen. In der Tiefe der Wildnis wartet das unaussprechliche Böse auf sie. Bereit, aufzuerstehen, um die Welt in unermessliches Chaos zu stürzen.

Sprecher:

Erzählerin - Alexandra Lange
Daniel - Christian Zeiger
Aaròn - Sven Plate
Lucia - Luisa Wietzorek
Sofia - Luise Lunow
Alba - Karin Lieneweg
Abt Guarin - Lutz Riedel
Ines - Gabrielle Pietermann
Victor Augustìn - Nils Rieke
Sergi - Christian Rudolf
Doktor Ferreira - Jürgen Thormann
Vater - Robin Brosch
Mönch - Robert Levin

Kritik:

Mit Dennis Hendricks debütiert ein frischer Autor bei den Gespenster Krimis. Eine Entlastung für Markus Topf musste wohl her, der mit seinen massenhaften Outputs wohl langsam an seine Grenzen stößt. Was also kann der Neue? Nun zum einen versucht der Gute sich darin, diversen Charakteren ein wenig Tiefe und Background zu verleihen. Hier allerdings klingen diverse Dialoge nicht immer glücklich wenn Rollen ins belanglose Plappern verfallen. Die Story ist (bewußt ?) ein wenig oldschool gehalten nimmt den Spagat zwischen Moderne und Hommage an alte Zeiten aber sehr stimmig. Auch ist die Handlung recht komplex und vielschichtig gestaltet. Bekommt aber beim Kippen zum Verworrenen glücklicherweise immer wieder die Kurve. Das Ende allerdings ist mit persönlich ein wenig zu wortgewaltig und lang geraten. Die hier vertonten 78 Minuten hätten an der ein anderen Stelle gerne ein wenig Rotstift sehen dürfen. Seine Stärken besitzt „Der Gehörnte Abt“ klar im Mittelteil, wo die hier eher ruhige und bedachte Handlung den Machern erlaubt, eine sehr dichte stimmungsvolle Atmosphäre zu kreieren. Hier lebt man sich aus mit düster beklemmenden Geräuschen und schwermütig, spannungsbetonten Musikstücken aus. Auch sonst ist dieses Hörspiel aus Sicht der Effekte und des Soundtracks eine völlig runde und sehr gelungene Angelegenheit. Makellos trifft es recht gut. Die Sprecher agieren glaubhaft und stimmig, stolpern aber mit ihren Leistungen in sehr wenigen Szenen durch einige thrashigen Dialoge. Erzählerin Alexandra Lange wird hier von der Regie ähnlich geführt wie in den aktuellen John Sinclair Outputs. Allerdings ist die Erzählgeschwindigkeit noch ein wenig zäher gestaltet. Dennoch passt sie ganz hervorragend mit der damit verbundenen Stimmung in diese Geschichte.

Fazit: Komplexe Storyführung trifft auf frische Themen. Allerdings kann man auf Grund der Länge nicht unbedingt von Kurzweiligkeit sprechen. Innerhalb der Reihe ist „Der gehörnte Abt“ ein sehr solides Hörspiel, das sich aber zu undeutlich aus der Masse der sonstigen Gruselhörspiele hervorhebt. Stimmiger Gruseler der ab und an ein wenig langatmig wirkt 7,3 von 10