VÖ: 31.03.17
(Wortart)

Homepage:
DIE FERIENBANDE

Klapptext:

Auch im zweiten Teil des aus unerfindlichen Gründen auf drei Folgen ausgedehnten Falls um den krass üblen Rächer geht es drunter und drüber: Bernd früher genannt Beate, Baul, Bröckchen, Babsi und Bambi, der Hund sind dem mörderischen Clown dicht auf der Spur, aber da die Polizei zwischen marodierenden Zirkustieren und nervtötenden Supervisionssitzungen um sich selbst kreist, sind unsere jungen Freunde auf sich allein gestellt – bzw. müssen noch eine zusätzliche, sabbernde Bürde herumschleppen. Und damit ist ausnahmsweise nicht der stets Babsi anhechelnde Bernd gemeint. Die Clown-Jagd führt die Ferienbande in dunkle Keller, uralte Bunker und fast noch ältere Hörspiele. Und wieder hagelt es offene Fragen: Wieso gibt es immer noch CB-Funkgeräte? Wer stellt bloß die ganzen durchgeknallten Lehrer im Internat ein? Und wird die ganze Scheiße im dritten Teil wenigstens sinnvoll aufgelöst? Wer die Ferienbande kennt, ahnt die Antwort...

Sprecher:

Erzähler – Matthias Keller
Berd – Sven Buchholz
Baul – Kai Schwind
Babsi – Chris Peters
Bröckchen – Sven Buchholz
Kommissar Tappert – Matthias Keller
Oberhauptkommissar Wasmeier – Gordon Piedesack
Lisbeth Salamander – Gabriele Blum
DiStefano – Sascha Rothermund
Frau Hitchcock – Sven Buchholz
Frau Doktor Franklin – Susanna Bonasewicz
Bohne – Fabian Harloff
Physiklehrer – Peter Weis
Brömsemann – Kai Schwind
Der Clown – Pamelo Punti

Kritik:

Wenn man dümmlich vor sich hin grinsend durch die Straßen radelt und dabei sonderbar von seinen Mitmenschen (die nicht sehen, dass man Köpfhörer trägt) beäugt wird, kann dies einige Gründe haben. Der Ausschlaggebende in meinem Fall dürfte die aktuelle Folge der Ferienbande sein. Dabei müsste man erst einmal erbost fragen, warum bitte hat es sage und schreibe 1 ½ Jahre gedauert, bis endlich Teil 2 auf Teil 1 folgt. Eine Zeitspanne für einen Mehrteiler, der schon arg am Verständnis gerüttelt hat. Natürlich springt der krass üble Rächer sofort mitten ins Geschehen und führt die bekloppte Handlung stetig weiter. Nun gut, wirklich viel Handlung gibt es nicht. Die gab es schließlich nie. Dennoch hat sich ein wenig zu anderen Folgen verändert. Der Holzhammer-Humor ist ein wenig perfider Geworden. Manchmal sind es nur Nuancen, die einem die Mundwinkel nach oben ziehen. Endlich hört man auf, dauerhaft auf den Attributen der 4 Helden herum zu reiten und besinnt sich auf eine etwas andere Art des Humors. Ja, es ist und bleibt völlig bekloppt, überdreht und haarsträubend - und doch ist auch in dieser Folge der Spassfaktor recht hoch. Es versteht sich fast von selbst, dass die Handlung mitten im Geschehen abbricht und das Warten auf Teil 3 beginnt, der diese Trilogie beenden wird. Die Sprecher können überzeugen und treten wie gehabt teilweise in Mehrfachrollen auf. Auch spart man weiterhin nicht an stimmigen und gut platzierten Soundeffekten. Recht aufwändig unterlegt man die Geschehnisse und braucht sich hinter ernsthaften Serien in diesem Punkt definitiv nicht zu verstecken. Musikalisch entfernt man sich glücklicherweise von Gedudel alter Zeiten. Allerding walzt man die hier vertretenen Musikstücke doch recht lang gezogen aus. Kürzer hätte es auch getan.

Fazit:

Es steht Ferienbande drauf, also weiß man auch, was einen erwartet. Schwachsinn in Reinkultur. Seitenhiebe in Masse und eine haarsträubende Handlung. Das Ganze verpackt in eine sehr gute Produktion mit stimmungsvoller Sounduntermalung. 7,5 von 10 Punkte