VÖ: 07.04.17
(Pure Steel Records)

Genre:
Melodic Metal

Homepage:
VESCERA

Bekannt geworden ist MICHAEL VESCERA vor allem durch seine Arbeit mit YNGWIE J. MALMSTEEN und LOUDNESS. Nachdem der Sänger sein letztes Album 2008 noch als Solo-Projekt veröffentlichte, möchte er nun mit „Beyond The Fight“ als Band unter dem Namen VESCERA durchstarten. Mit an Bord sind dabei die ehemaligen Mitglieder der italienischen Band NITEHAWKS, die zusammen mit dem Frontmann eine amtliche Metalscheibe vorlegen.

Geboten wird Melodic Metal, der aber durchaus mal einen Zahn zulegt und dann auch als Power Metal durchgeht. Als Vergleich kann man hier in erster Linie JUDAS PRIEST aber auch die ehemaligen Betätigungsfelder LOUDNESS und MALMSTEEN heranziehen, was natürlich auch der Stimme geschuldet ist.
Erstaunlich ist hier außerdem die Arbeit von Gitarrist MIKE PETRONE, der ein amtliches Brett abliefert und versucht sich mit dem Schweden und AKIRA TAKASAKI zu messen und dabei gar nicht so schlecht abschneidet.

Fazit: Mit Nummern wie dem Opener „Blackout In Paradise“, „Looking For Trouble“ oder „Never Letting Go“ sollten VESCERA den Geschmack jedes Metal-Fans treffen. Vielleicht fehlt hier der große Hit aber „Beyond The Fight“ überzeugt dafür mit seiner Kompaktheit ohne großen Ausfall.

8/10