04 mournerslamet

VÖ: 08.04.2017
(Hammerheart Records)

Style: Doom / Death Metal

Homepage:

MOURNERS LAMENT

Acht Jahre nach Erscheinen der 3-Track Mini EP „Unbroken Solemnity“ liegt nun das Debüt der Chilenen um Ex-DESTRÖYER 666, NIFELHEIM, PROCESSION-Bandmitglied Felipe vor.

Zu hören gibt’s 6 Mal anspruchsvollen Düstermelancholic-Doom aufgelockert durch einen stets vorhandenen Schuß Deathmetal. Der Bogen aller sechs druckvoll ihren Weg aus den Boxen suchenden Doomschellen angefangen von „As Solemn Pain Profaned“ endend mit dem als krönendes 13 Minuten Monumentalepos verarbeiteten Titeltrack „We all be given“ spannt sich von langgezogen epischen Keyboardsilhouetten, über kraftvoll walzende Riffdynamik weiter zu berserkerhaften Deathgrowls die im Kontrast zu futuristischen Sprechpassagen stehen, um in zuckersüß verführerischer Melodieführung bis zu intensiver Dramaturgie mit stimmungsvoll fesselnd teils mystischem, heroischen zeitweise heftig schwer unter die Haut gehendem Gespensteratmosphärenlevel aufzublühen. Ein weit umfassender Brückenschlag, der MOURNERS LAMENT hervorragend heavy, zugleich elegant gelingt. Anspruchsvoll gehaltreiche Düsterdoom-Kost die Fans früher ANATHEMA, OFFICIUM TRISTE, MY DYING BRIDE, THEATRE OF TRAGEDY, THE GATHERING, mystischer TIAMAT (auf seeligem Clouds/ Wildhoney-Trip) PARADISE LOST und SUBROSA effektiv in den weiten Kosmos märtyrerhaft episch mit immenser Hingabe heroisch zelebrierter Prozessionen trauerbeladener Seelenpein transportiert.

Fazit: Dieses Album vereint gekonnt den Spirit fesselnder Düstergothic-Doomfragmente aus dem 90er-Jahre Fokus in überzeugend episch kraftvoll majestätischer Form. - Ein beeindruckend stil- und würdevolles Doom-Death-Kleinod, das zeitlose Sphären erschaffend Horizonte öffnet. 9/10