VÖ: 28.07.17
(AFM Records)

Genre:
Melodic Metal

Homepage:
MASTERPLAN

Man kann wohl keinem Musiker das Recht absprechen, seine eigenen Songs ein zweites Mal einzuspielen, wenn er dies für sinnvoll hält. So muss man auch ROLAND GRAPOW zugestehen, dass er die alten, von ihm geschriebenen HELLOWEEN-Songs mit seiner jetzigen Band MASTERPLAN neu aufnimmt. Ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht, mag jeder für sich selbst entscheiden, es bleibt aber festzuhalten, dass die Nummern jetzt klar an Härte gewonnen haben und die fehlenden Keyboards die Ausrichtung auf jeden Fall mehr in Richtung Metal lenken.  Bei den Neuaufnahmen der Tracks von „Pink Bubbles Go Ape“ und „Chameleon“ macht sich diese Ausrichtung am ehesten positiv bemerkbar, allerdings gehören diese beiden Werke auch nicht gerade zu den Highlights in der Diskografie der Kürbisköpfe.
Keinen großen Gefallen hat GRAPOW allerdings seinem Sänger RICK ALTZI mit dieser Veröffentlichung getan, den seien wir ehrlich, an die stimmlichen Qualitäten eines ANDY DERIS oder gar MICHAEL KISKE kommt er nicht ganz heran und so bleiben die Nummern zumindest in diesem Punkt hinter den Originalen zurück.

Fazit: Auch wenn ROLAND GRAPOW zu Protokoll gibt, das die Idee zu diesem Album schon drei Jahre alt ist, bleibt zumindest der Beigeschmack, an der HELLOWEEN-Reunion mit KISKE und HANSEN ein wenig partizipieren zu wollen. Für meinen Geschmack ist dieser Neuaufguss verzichtbar.

7/10