ENDSEEKER - Flesh Hammer Prophecy

10 endseeker

VÖ: bereits erschienen
(FDA Records)

Style: Death Metal

Homepage:
ENDSEEKER

Nach einer EP und einer Split liegt nun endlich das Debüt der Hamburger Death Metal Fraktion vor, die mit ihren ersten Veröffentlichungen schon für reichlich Wirbel gesorgt haben.
Das Album beginnt mit dem instrumentalen „Into the Fire“, das noch tonnenschwer aus den Boxen kriecht, doch mit dem Titelstück kriegen wir sofort einen flotten Death Metal Schlag vor den Latz. Die Hamburger klingen heavy, frisch und blasen gnadenlos zum Angriff. Auch in „Demon Spawn“ geht es geradlinig zur Sache und wie, hier wird mit super sägenden Riffs das Inferno eingeläutet, die Drum hämmern teils im Highspeed und die Growls von Sänger Lenny gehen voll in den Schädel. Auch in den schleppenderen Passagen mit viel Double Bass sind ENDSEEKER voller Power und das gefällt zu jedem Augenblick. Mal schnell, mal drückend, mal vertrackt, all das hat „Malicious Instinct“ zu bieten und danach geht „Worshipping the Bloodthirsty“ nicht großartig über Mid Tempo hinaus, weiß aber jederzeit, wie man volle Wucht aufbaut. Dafür ist „Feasting on the Decomposed“ meist wieder auf der Überholspur und hämmert volle Kanne drauf los, jedoch wird auch hier super mit Mid Tempo Parts jongliert. Ein kurzer Sample eröffnet „Shredding Your Graven Image“, das dann Riff betont walzt und wie eine massive Wand wirkt. In einem geschickten Wechsel aus flottem und pressendem Spiel macht „Black Star Rising“ einen starken Eindruck und auch bei „Powder Burns“ bollern erst mal fett die Double Bass. Das Stück selbst bleibt dann tief im Mid Tempo verankert, hat sogar ein paar melodische Bögen drin und mitunter geht es auch nah an den Doom Bereich heran. Diesen Death / Doom walzenden Charakter behält auch das finale „Possessed by the Flame“ und nach dem Genuss eines solchen Hammers fühlt man sich richtig geplättet.
ENDSEEKER sind auf ihrem Weg in den Death Metal Olymp ein großes Stück näher gekommen, wer solch ein knackiges Debüt vorweisen kann, der soll auch mit 9 von 10 Punkten belohnt werden.