SPEED QUEEN

speedqueen

Mailer vom 05.01.2017

Interviewpartner: Thomas Kenis (vocals)

Homepage:
SPEED QUEEN

Nach dem starken Live-Gig in Kassel war es Zeit für ein Interview, direkt von der Basis. Als Gesprächspartner stand mir SPEED QUEEN-Sänger Thomas Kenis zur Verfügung, der sich als leidenschaftlich, aufgeschlossener und bodenständiger Zeitgenosse entpuppte, wodurch sich dieses Interview zu einem gehaltvollen Austausch mit einem nicht nur auf Live-Ebene in jeder Hinsicht überzeugenden Underground-Newcomer des traditionellen Oldschool-Heavy/Speed-Sektors entwickelte, der in den kommenden Jahren für mächtig Wirbel auf dem klassischen Hard n' Heavy Sektor sorgen könnte. SPEED QUEEN haben allerbeste Voraussetzungen dafür.

FFM-Rock:
Hallo Jungs, ich bin der Michael von FFM-ROCK, der den MASTERS OF CASSEL-Bericht schrieb. Thomas, wir haben uns in Kassel unterhalten, ich trug ein schwarz-rotes Holzfällerhemd, Ostrogoth-Shirt und eine blaue Metalkutte. Ich denke du erinnerst dich? Nach einem starken, phantastischen in den puren Wahnsinn ausartenden Gig in Kassel gab ich Dir das Versprechen für ein Interview. Nun ist es Zeit dafür. Dazu habe ich einige Fragen an euch:

Thomas:
Vielen Dank für die enthusiastischen und freundlichen Worte über unseren Gig in Kassel. Wir hatten eine großartige Zeit auf dem Masters of Cassel-Festival und das Publikum ging völlig steil, womit wir nicht rechneten, da wir die einzige Band außerhalb Deutschlands waren, die dort spielten. Wir hatten eine Menge Spaß mit den anderen Bands, das Bier war gut (günstig) und die Groupies waren heiß!

FFM-ROCK:
Erzähle einmal etwas zur Bandgeschichte von SPEED QUEEN, angefangen von den Anfängen bis heute. Stimmt es, das es ein sehr schwieriger Weg war, um das heutige Band-Line Up zusammen zu bekommen? Gab es den Bandnamen SPEED QUEEN schon seit eures Bestehens oder hatte die Band zuvor einen anderen Namen? Was ist der Grund hinter dem Namen SPEED QUEEN?

Thomas:
Wir haben die Band im Sommer 2014 gegründet. Unser Line Up ist immer noch das erst, und es gibt eine lustige Anekdote dazu. Wir sind im Grunde genommen vier Gitarristen und ein Bassist. So war es klar, das ein Kerl Schlagzeug spielen musste und einer musste singen. Die Entscheidung, die Band zu gründen trafen wir im betrunkenen Zustand in der Bar eines Kumpels, aber daraus wurde schnell ernst. Wir haben beschlossen, die Band SPEED QUEEN zu nennen, weil es sich cool anhört und es auch ein großartiger Song von ENFORCER ist. Später fanden wir heraus, das es auch die Marke einer amerikanischen Waschmaschine ist, was sich nicht so cool anhört. Trotzdem sind wir bei dem Namen geblieben, weil es sich einfach toll anhört. Wir spielen seit zwei Jahren live, und haben schon fast 100 Shows in fünf verschiedenen Ländern gespielt: Belgien, die Niederlande, Deutschland, Schweiz und Italien.

FFM-ROCK:
Respekt!

Ihr habt bislang nur eine EP veröffentlicht, wann wird euer Debüt Album erscheinen?

Thomas:
Wir haben zur Zeit keine offizielle EP. Eine Menge Leute, die wir unterwegs auf Tour trafen, haben uns danach gefragt. Aber wir sind so damit beschäftigt, uns live einen guten Ruf zu erspielen, das die Vorproduktion sich nach Hinten verschiebt. Sorry, wir haben noch nicht so viel Erfahrung im professionellen Bereich. Die gute Nachricht ist, das wir zur Zeit gerade eine offizielle EP aufnehmen und wir hoffen, das sie bis April fertig ist. Wir können euch leider noch nicht allzu viel darüber sagen, nur soviel, das sechs Stücke drauf sein werden, und wir sind bis jetzt mit dem Ergebnis zufrieden. Nach der Veröffentlichung planen wir die EP mit Live-Shows in Belgien und hoffentlich vielen anderen Ländern zu bewerben. Wir werden die neuen Stücke so bald wie möglich fertig stellen und wollen bald ein komplettes Album nachlegen.

FFM-ROCK:
Belgien hat eine sehr kleine aber qualitativ hochwertige Metal-Szene. Bitte nenne ein paar für euch wichtige Metalbands aus Belgien. In den Früh-80ern wurden einige wichtige Undergroundkultbands gegründet, ich denke da an OSTROGOTH und KILLER oder in der Gegenwart z. B. Bands wie EVIL INVADERS, doch was kommt danach?

Thomas:
Wir finden all diese Bands großartig und sie machen wirklich einen guten Job, um zu zeigen, was Belgien in Sachen Hardrock bzw. Heavy/Speedmetal zu bieten hat. Wir haben auch schon Shows mit ihnen zusammen gespielt. Die EVIL INVADERS sind ein großartiges Beispiel dafür, was du heutzutage mit viel Hingabe, harter Arbeit und einem guten Management in der Heavy Metal-Szene erreichen kannst. Für uns steht immer noch in Frage, wie weit wir mit dem Kommen, was wir tun. Wir lieben, was wir tun und jedes Bandmitglied steht voll mit ganzer Leidenschaft dahinter. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Es ist harte Arbeit, aber es zahlt sich aus.

FFM-ROCK:
Welche musikalischen Haupteinflüsse hat eine Heavy/Speedband wie SPEED QUEEN?
Nur die NWOBHM, - wenn ich den Sound höre denke ich auch an Bands wie WASP, MOTÖRHEAD, RIOT, UFO, SCORPIONS, aber auch viele N.W.O.B.H.M.-Bands als Einfluss wie RAVEN, frühe IRON MAIDEN/DEF LEPPARD, TANK, TOKYO BLADE, DEMON, DIAMOND HEAD, BATTLE AXE, TYGERS OF PAN TANG und sehr wichtige belgische Heavy Metal-Institutionen wie OSTROGOTH und KILLER.

Thomas:
Wir mögen alle 80er Heavy Metal, und jeder in der Band hat verschiedene Einflüsse beim Schreiben unserer Musik. Tom zum Beispiel mag Iron Maiden und geht nie ohne sein IRON MAIDEN-Shirt auf die Bühne. Andreas unserer anderer Gitarrist und Hauptsongschreiber ist von verschiedenen Arten des Heavy Metals beeinflusst, er hört auch Old School Black-, Doom und Oldschool-Death also fast alles, die Texte von Thomas basieren auf seinen Erfahrungen und Frustrationen und er steht wirklich auf WASP und die Texte von Blacky Lawless, (wie auf Crimson Idol). Lander, unser Bassist steht auf altes Zeug wie die STOOGES, MC 5, aber auch auf DEF LEPPARD und alles was eben irgendwie seinen Hintern zum Wackeln bringt. Unser Schlagzeuger Toone schwört auf die Klassiker wie JUDAS PRIEST, MOTÖRHEAD usw. . Solange wir einen eingängigen Song schreiben, mag er ihn. Wir bringen uns gegenseitig neue Musik bei, was sich in unserem 70er/80er-Jahre-Heavy Metalsound widerspiegelt.

FFM-ROCK:
Nenne bitte fünf Lieblings Hardrock/Heavymetal-Alben mit Begründung, warum diese Alben (Heavy Fuckin! Metal) bzw. großartig sind.

Thomas:
IRON MAIDEN – Somewhere in Time, weil es eben IRON MAIDEN sind!

DAVID LEE ROTH – Eat em' and Smile (englischsprachig hat uns nicht gereicht, lasst uns mal eine spanische Version daraus machen, - großartig!
WASP – The Crimson Idol (das erste Mal, das unser Sänger den Eindruck hatte, das ihn jemand versteht).
MC 5 – It's Time, to Kick out the Jams – Motherfucker! – Die Ultimative Liveplatte!MOTÖRHEAD – Bomber (man kann eigentlich jedes Album von MOTÖRHEAD nehmen sie treten alle mächtig Arsch!)
Es ist schwierig, nur fünf Lieblingsalben zu nennen, wir können nicht immer sagen warum, doch dies sind fünf von unseren Favoriten. Es gibt noch viele mehr. Manchmal hängt es auch von der Zeit und dem Ort ab, wo man sich gerade befindet.

FFM-ROCK: Feine Auswahl. Daumen hoch! Richtig, das geht mir ebenso, es gibt einfach zu viele bockstarke Hardrock und Heavy Metal-Scheiben.

Worin liegen die Gründe für euren Erfolg? Viele andere Bands veröffentlichen einige Songs mehr in so kurzer Zeit aber haben nicht so viel Erfolg. Nach meiner Meinung ist der natürliche raue Sound ein großes Plus für SPEED QUEEN, der die Musik authentisch-optisch ursprünglich orginalgetreu rüber bringt, aber es ist nicht der einzige Grund. Ein anderer ist wohl der authentische 80er-Jahre-Stil, der die perfekte Musik für die hungrige Spandex, Jeans & Leder, Nieten, Kutten, Holzfällerhemd- und Patronengurtfraktion.

Thomas:
Natürlich ist die Musik der Hauptgrund für die Leute eine Band zu mögen. Uns ist wichtig, dass jedes einzelne Bandmitglied mit jedem Song, den wir schreiben, zufrieden ist. Das ist der Hauptgrund dafür, warum das Songwriting so schwierig für uns ist, aber wir haben manche Songs tausendmal gespielt, ohne das uns langweilig wurde. Wir glauben, das sich unser Enthusiasmus auf der Bühne auszahlt. Wir sind jedesmal verzückt, wenn wir hören, wie die Leute unsere Songs mitsingen. Unglaublich, das die Leute unsere Texte irgendwie beherrschen. Wir dachten zunächst, das unsere Musik auf Bandcamp und Youtube schlecht klingt, aber das wird sich mit der neuen EP bald ändern. Wir glauben unser „Erfolg“ resultiert so weit aus unserer Live-Erfahrung. Die Leute sehen, und das sagen sie uns auch, das wir sehr enthusiastisch sind und das Publikum dabei mit einbeziehend, auf der Bühne eine Party machen. Tatsache ist, das wir immer für eine Party gut sind, egal ob wir vor einer großen oder kleinen Menschenmenge spielen. Entweder geben wir alles oder wir lassen es sein! Wir lieben es, vor dem Auftritt oder nach der Show mit Leuten zu quatschen, neue Leute kennenzulernen und zu Feiern.

FFM-ROCK:
Es ist ein langer, steiniger Weg bis an die Spitze. Was sind eure nächsten Ziele bzw. für die Band SPEED QUEEN, eine Tour in Europa, der USA oder weltweit Touren oder wollt ihr an eurem nächsten Studioalbum arbeiten?

Thomas:
Wie ich schon sagte, wir wollen unsere EP im April raus bringen und mit Live-Auftritten bewerben und neue Stücke schreiben, um schon bald ein neues Studioalbum zu veröffentlichen. Es wäre natürlich großartig zu Touren. Wir lieben das Leben auf der Straße und für verschiedene Leute live zu spielen, die wir erreichen können. Wir hoffen, das wir auf ein paar größere Sommerfestivals eingeladen werden.

FFM-ROCK:
Was tut ihr, wenn ihr nicht im Studio seid? Geht ihr Jobs oder privaten Hobbies nach?

Thomas:
Bis auf unseren Bassisten, Lander gehen wir alle noch zur Schule. Die meisten von uns kombinieren die Schule mit einem Wochenend-Job, um Geld zu verdienen für Instrumente und Bier. Unser Gitarrist Andreas hat noch ein Side-Projekt z. B. sein Black Metal-Projekt VIDEMUR, sie haben zwei EP's online veröffentlicht, krasses Zeug! Ihr solltet es euch mal anhören und soweit ich weiß, arbeitet er noch an einer Synthwave-EP. Keiner weiß, wo er seine Inspiration für all diese vielen Stücke herholt, doch er widmet sich immer noch mit voller Energie SPEED QUEEN, so dass es niemanden stört.

FFM-ROCK:
Welche Themen inspirieren euch zum Texte schreiben? Gibt es einige gegenwärtig aktuelle Bands, die eure Lieblingsmusik spielen, wie zum Beispiel das schwedische Heavy Speed-Geschoss ENFORCER oder das spanische Enterkommando IRON CURTAIN?

Thomas:
Thomas, unser Sänger schreibt die meisten Texte für SPEED QUEEN, während der Rest der Band ihm hilft, seine Texte fertigzustellen. Die meiste Zeit schreibt er über sein eigenes Leben und seine Erfahrungen, gewisse Phasen und Erfahrungen, die er durchmacht. Es handelt von Themen wie Sex, Drogen und Rock n' Roll, ein Abend mit den Jungs, das Leben unterwegs auf Tour bis hin zu Texten über seine verstorbene Oma oder gesellschaftlicher Kritik darüber wie verlogen die Gesellschaft ist. Die coole Seite an Heavy Metal ist, das du singen kannst, worüber auch immer Du willst. Wenn du traurig bist, sing' darüber wie traurig du bist, wenn du wütend bist, sing' darüber wie wütend du bist, wenn du betrunken bist, sing' darüber wie betrunken du bist. Unserer Meinung nach gibt es keine Regeln für den perfekten Heavy Metal-Text.
Die Heavy Metal-Szene hat heute großartige Bands zu bieten. Wir respektieren jede Band, die den Heavy Metal- und Rock n' Roll-Spirit am Leben hält. ENFORCER, SKULLFIST, DEATH ALLEY und DEAD LORD, dies sind einige unserer „neuen“ favorisierten Bands.

FFM-ROCK:
Tolle Auswahl. Die mag ich auch alle.

Welche Menschen sind große Vorbilder für die Bandmitglieder von SPEED QUEEN? Musiker, Künstler, Sportler, Filmstars, Freiheitskämpfer, Maler, Architekten, Historische Persönlichkeiten, religiöse Führer, Politiker, oder aus anderen Bereichen. Bitte nennt zwei, drei und gebt eine Stellungnahme dazu.

Thomas:
Unser Bassist mag Patti Smith, weil sie eine sehr vielseitige Künstlerin ist (Musikerin, Malerin, Poetin, Texterin etc.), Thomas ist ein Samuel L. Jackson-Fan, weil er in den meisten seiner Filme „Motherfucker“ sagt und das rothaarige Mädchen von Charlie's Engeln. Auf Politik und Religion wollen wir nicht eingehen, dafür gibt es gute Gründe, wir wollen unsere Musik und die Atmosphäre innerhalb unserer Band nicht von Außen beeinflussen lassen. Oh, und Lemmy ist Gott!

FFM-ROCK:
Zur Zeit habt ihr kein Label, wäre es vielleicht möglich, einen Label-Vertrag abzuschließen oder denkt ihr, das es aufgrund eurer aktuellen Situation besser ist unabhängig von einem Labelvertrag zu arbeiten?

Thomas:
Bis jetzt machen wir unsere eigenen Produktionen. Wenn wir unsere EP herausbringen, werden uns vielleicht einige Labels beim Vertrieb helfen, unsere Musik zu bewerben und uns auf der Landkarte ein wenig bekannter zu machen.

FFM-ROCK:
Habt ihr eurer Fangemeinde irgendetwas mitzuteilen? Nun, die letzten Worte gehören euch:

Thomas:
Ja, wir danken jedem, der uns auf welche Weise auch immer von Beginn an bis jetzt unterstützt. Wir sind wirklich dankbar und stolz auf die Leute, die wir auf der Straße, auf Tour kennen lernten, - Menschen, die uns während dieser kurzen Zeit bei SPEED QUEEN halfen. Eine Band, speziell eine Heavy Metal-Band ist ohne Fans einfach nichts. So... DANKE SEHR aufrichtig verrückte Grüße für das ehrliche und lockere Interview. Wir wollen uns auch bei allen Bands für die großartige Zeit, vielen Biere und wundervolle Freundschaft bedanken, mit denen wir die Bühne teilten.

FFM-ROCK:
Danke, das Du Dir ein wenig Zeit für dieses Interview genommen hast. Ich wünsche der Band SPEED QUEEN viel Glück für die Zukunft. Lasst es r o c k e n, Jungs! Hoffentlich hören wir künftig noch mehr von dem ehrlich-räudig-rauen fabelhaften Heavy/Speedgeschwader und vielleicht kommt ihr eines Tages zurück nach Kassel?

Thomas:
DANKE für Deine Anwesenheit bei unseren Auftritt in Kassel, für die Unterstützung und für das Interview. Wir haben erste Kontakte für eine schnellstmögliche Rückkehr nach Kassel geknüpft. Wir hatten eine großartige und verrückte Zeit!

Dieses Interview wurde von FFM-ROCK-Redakteur Michael Toscher nach einem Gespräch mit SPEED QUEEN-Frontmann Thomas Kenis nach dem MASTERS OF CASSEL per PC geführt.