HOUSE OF NIGHT - 05 - Gejagt

VÖ: bereits erschienen
(LÜBBE Audio)

Homepage:
www.luebbeaudio.de

Klapptext:

Der 5. Teil der großen Vampir-Serie!

Zoey ist wieder mit ihren Freunden vereint und Stevie Rae und die roten Jungvampire sind nicht länger Neferets Geheimnis. Aber eine dunkle Gefahr bedroht die neue Ruhe. Kalona, Neferets neuer Liebhaber, sieht umwerfend aus und hat das gesamte HOUSE OF NIGHT in seinen Bann gezogen. Und niemand scheint zu bemerken, welche Bedrohung von ihm ausgeht. Der Schlüssel, den es braucht, um seinen immer stärker werdenden Einfluss zu brechen, liegt in der Vergangenheit. Aber was, wenn diese Vergangenheit Geheimnisse offenbart, die Zoey nicht wissen will und Wahrheiten, denen sie sich nicht zu stellen traut?

 

 

Gelesen von Marie Bierstedt

Kritik:

In Band 5 der Vampirreihe schließen sich Zoey und ihre Freunde nach der Flucht aus dem House of Night, welches nun vollkommen von Neferet und ihrem Dämonen-Freund Kalona kontrolliert wird, den roten Jungvampiren an. Als Outlaws verstecken sich die Jungvampire in unterirdischen Tunneln, bis Zoey ins House of Night zurück kehren muß, um ihr Leben zu retten.Dort muß sie sich mit Kalona auseinandersetzen, der auch sie beherrschen will. Nebenbei stolpert Zoey wie üblich planlos um ihre Ex-, Noch-, Wieder- und Neu-Lover herum, ohne sich für einen entscheiden zu können. Am Ende kommt es schließlich zur offenen Konfrontation zwischen Zoeys Verbündeten und Neferet sowie Kalona.

Für mich ist Teil 5 mit Abstand der schwächste der ersten fünf Bände innerhalb der Hörbuchserie. Die gesamte Handlung erstreckt sich, wie auch in den vorherigen Bänden, nur über wenige Tage, so dass die Ereignisse in die Länge gezogen erscheinen. Abgesehen vom dünnen Haupthandlungsstrang passiert nichts wirklich Innovatives. Alle Nebenhandlungen sind von Wiederholungen geprägt. Zoey hält sich weiter einen Harem von potentiellen Lovern, kommt mit einem ihrer Ex-Freunde wieder zusammen, um sich dann wieder zum nächsten hingezogen zu fühlen. Wieder fühlt sie sich zusätzlich von Neferets Liebhaber angezogen ( auch nicht neu).Wirkte bis dato die teenagermäßige Unentschlossenheit irgendwie noch niedlich, beginnt sie spätestens jetzt zu stören. Wieder versucht Zoey einen Freund, der von Neferet in einen dunklen Widergänger verwandelt wurde, auf ihre Seite zu ziehen und seine Menschlichkeit neu zu erwecken. Auch das alles schon vorher da gewesen. Gleiche Thematik, nur andere Personen. Die Haupthandlung stellt dieses mal auch ein scheinbar planloses Hin und Her dar. Erst fliehen Zoey und ihre Freunde aus dem House of Night, um dann wieder zurück zu kehren... um dann wieder von dort zu fliehen und so weiter und so fort... Am Ende bringt eine neuerliche Prophezeiung den Schlüssel, mit dem sich die Widerstandsgruppe Kalona und Nefert entgegenstellen. Diese Prophezeiung und deren Entschlüsselung wirkt leider komplett konstruiert und läßt wenig Spannung aufkommen. Ferner wirken einige Situationen derartig absurd, daß sie in die Kategorie "unfreiwillig komisch" laufen. (Beispiel: Zoey und ihre Freunde können auf ihrer Flucht wegen eines Schneesturms und eisglatter Straßenverhältnisse nicht das Auto nehmen. Also beschließt Zoey, auf Pferden zu fliehen. Um auf der vereisten Straße laufen zu können, bringt Zoey durch ihre Macht über die Elemente die Hufeisen der Pferde zum Glühen (!), damit diese über das Eis galoppieren können, in dem sie sich Löcher hinein schmelzen (!!))

Wenn auch zum Teil auf gelungene Weise eine düstere Atmosphäre erschaffen wird, kann dies leider die insgesamt schwache Storyführung nicht wett machen.

Positiv hingegen ist wieder Marie Bierstedt hervorzuheben, die in gewohnt solider und gut unterhaltender Weise liest.

Fazit: Lesung top, Story flop. Hier hätte man defintiv mehr daraus machen können. Schade !

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.