• Home
  • Hörspiele & Bücher
  • Hörspiele
  • DORIAN HUNTER - 36 - Auf der Santa Maria

DORIAN HUNTER - 36 - Auf der Santa Maria

VÖ: 01.12.17
(Zaubermond Audio)

Homepage:
www.zaubermond.de

Klapptext:

Die Verschwörung beim Secret Service scheint aufgeklärt, aber der Haftbefehl gegen Dorian Hunter besteht weiterhin, sodass ihm die Rückkehr nach Europa verwehrt ist. Zeit für Dorian, sich um seinen alten Freund Jeff Parker zu kümmern, der auf einer geheimnisvollen Expedition in den kolumbianischen Dschungel offenbar spurlos verschwunden ist – auf derselben Route, die Dorian 500 Jahre zuvor als Georg Rudolf Speyer genommen hat ...


Sprecher:

Dorian Hunter – Thomas Schmuckert
Georg Rudolf Speyer – Tim Knauer
Sacheen – Kirsten Hesse
Hernando Vivelda – Torben Liebrecht
Jack Daponde – Bernd Stephan
Jeff Parker – Volker Hanisch
Supay – Ben Hecker
Atahualpa – Abdelardo Decamilli
Huáscar – Nicolas Buitrago
Igor Lipwitz – Walter Gontermann
Thomas Walsh – Uli Krohm
Madeleine Gibson – Katrin Decker
Marucha (Kind) – Emmi Bohla
Bootsmann – Konstantin Graudus
Elliot Farmer – Walter Wigant
Steuermann – Dennis Erhardt
Diego Marquez – Daniel Montoya
Alte Yachachiq – Carla Becker
Käpitän Alves – Wolf Frass
Priester – Alexander Rieß
James Rogard – Achim Schülke
Marucha (erwachsen) – Andrea Pani Laura
Fernando Walsh – Tobias Schmidt
Bruce Ehrlich – Jesse Grimm
menge auf dem Schiff – Christian Groß, Janis Grossmann, Sönke Strohkakrk, Philipp Traun, Jan Werner

Kritik:

Ein Zyklus auf den ich nun schon sehr lange gewartet habe. Aus drei Romanvorlagen wurden nun auf Grund der Komplexität gleich vier Hörspielfolgen. Wieder begegnet uns Dorian Hunter in seinem alten Leben als Georg Rudof Speyer und wieder verschmelzen die Zeiten innerhalb der Erzählstränge. Gleich vier an der Zahl starten diesen frischen und sehr abenteuerlichen Zyklus, der uns in das Reich der Inka führt. Jeff Parker verschollen im Dschungel. Dorian Hunter, dem wieder ein wenig fremdbestimmt, diverse Personen seinen Weg weisen, sowie eine kleine Geschichtskunde aus der Inkazeit dominieren neben den Abenteuern von Georg Rudof Speyer die Handlung. Dabei hat „Auf der Santa Maria“ eigentlich erst einmal die Aufgabe, dem komplexen Werk einen stimmigen Einstieg zu ebnen. Entsprechend ruhig geht es meist zu, um die neue Storyline passend aufzubauen. Natürlich kommt auch die Mystik bereits in dieser Folge schon nicht zu kurz, doch liegt der Focus klar auf dem Begriff Abenteuerhörspiel, in dem man leider auf andere liebgewonnene Sympathieträger der Serie verzichten muss. Nichts desto trotz unterhält man gewohnt hochwertig und kurzweilig. Die ausgefeilte Geschichte entfaltet sich erst langsam, dabei aber sehr atmosphärisch. Es sind auch hier die starken Sprecher, die für ein gutes Gelingen sorgen. Markante Stimmen, deren Regiegeführtes Spiel keinen Grund zur Kritik bieten. Auch technisch bleibt man sauber und detailverliebt. Der düstere Grundton der Serie besticht auch hier und einige neue Musikstücke, die wieder toll mit dem Thema verschmelzen, finden den Weg in das Ohr des Hörers. Auch das starke Dialogbuch verdient Erwähnung. Mehr gibt es hier auch erst einmal nicht zu sagen. „Auf der Santa Maria“ verschmilzt gekonnt mit der eigentlichen Serie, öffnet aber neue faszinierende Orte und Geschehnisse. Die Produktion ist frei von Makel und fördert jenen unbehaglich düsteren Grundton, der die Serie bisher immer ausgemacht hat. Ein feines Hörspiel das 9 von 10 Punkte einfährt.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen