• Home
  • Hörspiele & Bücher
  • Hörspiele
  • JOHN SINCLAIR - 131 - Zombie-Ballade

JOHN SINCLAIR - 131 - Zombie-Ballade

VÖ: 25.050.19
(Lübbe Audio)

Homepage:
JOHN SINCLAIR

Klapptext:

Mary Ann Baxter, die Frau des bekannten Lord Richard Baxter, hielt sich gern aus der Öffentlichkeit heraus – selbst als ihr Mann und ihre beiden Kinder bei einem tragischen Unfall ums Leben kamen. Diese Zurückhaltung brachte ihr große Sympathien ein. Weil niemand den wahren Grund ahnte: Mary Ann Baxter wollte ihre Familie von den Toten zurückholen!

 

Sprecher:

John Sinclair – Dietmar Wunder
Erzählerin – Alexandra Lange
Alan Spirow – Thomas Albus
Jane Collins – Kathy Karrenbauer
Mary Ann Baxter – Stephanie Kellner
Sarah Goldwyn – Karyn von Ostholt
Wang – Konstantin Graudus
Suko – Martin Maqy
Vincent Byron – Jan-Davis Rönfeldt
Constable Saunders – Bodo Wolf
Comissioner Faulkner – Bert Fratzke
Stacy Faulkner – Sarah Madeleine Tusk
Sir James Powell – Achim Schülke
Carlisle Byron – Sven Plate
Kellnerin – Lène Calvez
Stewardessen – Bianca Krahl, Toini Ruhnke
Gäste – Katrin Deckern, Julian Greis, Wolfgang Häntsch, Leonie Landa
Sowie – Patrick Bach, Gerhard Garbers, Jürgen Holdorf, Janis Zaurins

Kritik:

„Zombie-Ballade“ ist eine jener Einzelfolgen, die man irgendwie bereits kennt, die über simpel gestrickte austauschbare Charaktere verfügt und einen vorhersehbaren Schluss besitzt. Und doch ist diese Folge ein kurzweiliges Fest, weil man als Sinclair Fan genau weiß, was man bekommt und was man zu erwarten hat. Kurzweilige, schmissige Gruselkost die genau das an Erwartungen liefert, welche Cover und Klapptext suggerieren. Die wenigen Handlungsfäden werden stimmig und ohne großes Brimborium perfekt zusammengefügt. Die Handlung an sich verfügt über ein wunderbar rundes Zusammenspiel aus ruhigen und actionreichen Szenen und ist tadellos in Szene gesetzt. Das Sounddesign ist gewohnt genial wie detailverliebt. Auch hier erhält man das cineastische Flair der Serie an allen Schauplätzen sehr vielfältig am Leben und befeuert die Phantasie des Hörers mit einem extrem dichten, realen Hintergrund. Musikalisch greift man tief in die Archive der Serie. Neues hört man hier wenig, dafür aber eine Menge stimmungsvoller wie familiärer Stücke, die viel zur Atmosphäre dieser Folge beitragen. Die Sprecher sind von der Regie perfekt in Szene gesetzt und langsam fügen sich die Neubesetzungen von Sarah Goldwinn und Jane Collins nach anfänglicher Umgewöhnungsphase immer tiefer in das Sprachbild der Serie ein.
Fazit: Kurz, knackig, stimmungsvoll und perfekt produziert. Nach all den vielen Mehrteilern eine erfrischende Erlösung. Kurzweilige Gruselkost die keinerlei Wünsche offen lässt und toll unterhält.
8,5 von 10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen