SINCLAIR DEAD ZONE - 04 - Leviathan

VÖ: 30.10.19
Lübbe Audio)

Homepage:
JOHN SINCLAIR

Klapptext:

Detective Inspector John Sinclair ist tot! – Das Weihnachtsattentat von Creekmouth ist noch in aller Munde, da fordert eine rätselhafte „Seuche“ weitere Todesopfer ... und ein Unterschlupf für Drogensüchtige wird von einer unheimlichen Bestie miteinem gespaltenen Gesicht heimgesucht! »Sinclair – Dead Zone« ist der Auftakt der neuen Serie SINCLAIR und erzählt die Entstehungsgeschichte von John Sinclair – völlig neu und von Anfang an. Noch nie war Sinclair zeitgenössischer, unheimlicher und düsterer....


Sprecher:

Sadako Shao – Stephanie Kellner
Zuko Gan – Gerrit Schmidt-Foß
Bill Conolly – Robert Kotulla
Erzähler – Wolfgang Häntsch
Glenda Perkins – Lotta Doll
Big Jellyfish – Christian Gaul
Constable Rowles – Jürgen Holdorf
Aldous Lockhart – Bert Fratzke
James Powell – Peter Kaempfe
Edward Dayton – Robert Knorr
Pamela Scott – Bianca Krahl
Adam – Henry König
Jasmine – Katharina von Keller
Sheila Conolly – Maria Koschny
Ernest Beaufort – Peter Matic
Danger – Jarow
Menace – Korono
Tracy – Julia Fölster
Owen Reed – Jesse Grimm
Vincent Costigan – Johannes Steck
Antwon – Jan-David Rönfeldt
Cliff – Matti Krause
Fiona Watkins – Claudia Urbschat-Mingues
Kellnerin – Suzan Demircan
Antwons Kundin – Gerlinde Dillge
Spurensicherer – Martin May, Perter Kirchberger
Concierge – Timo Kinzel
Passagier – Achim Schülke
Zentrale – Jonas Minthe
Susan Waite – Daniele Hoffmann
Fersehmoderatorin – Ilya Welter
Donovan – Sebastian Breidbach
Richter – Herbert Tennigkeit

Kritik:

„Leviathan“ erstreckt sich, wie schon die Folgen 1 und 3 ebenfalls auf 2 CD´s und es präsentiert sich auch hier eine träge, schleppende Geschichte die weiterhin kaum voran kommt. Man tritt auf der Stelle und dies ist leider nicht gut. Gerne würde man quasi aussteigen und schieben. Gerade der morbid gemeinte aber träge schleppende Epilog mit hohen Erzählanteil bremst bereits den Beginn dieser Hörspielfolge. Ist Erzähler Wolfgang Häntsch ansonsten eher hintergündig platziert, stellt man ihn hier sofort in den Vordergrund. Das wäre alles nicht so tragisch wenn nicht jene schleppend vorgetragene Art der Schilderung so langsam vorgetragen würde, das man fast meint die ersten Sprachversuche eines Schlaganfallpatienten zu hören. Long Story short geballt klingt der Erzählpart sehr anstrengend. Auch die einzelnen Schauplätze und Protagonisten kleben teilweise innerhalb der Handlung fest. Leider ist die 1 CD völlig austauschbar und ließe man sie weg würde man den Verlust innerhalb der Handlung nicht bemerken. Erst gegen Ende der 2. CD nimmt die Folge endlich Fahrt auf. Die Spannung steigert sich deutlich und Sinclair Dead Zone bekommt jenes sanfte, unterschwellige Prickeln welches auch schon voran gegangene Folgen besonders gemacht hat. So stimmt das Finale dieser Folge wieder deutlich versöhnlicher. Über jeden Zweifel erhaben sind die Sprecher und die Produktion. Die Stimmen sind genial gewählt. Die Leistungen bravourös. Der düstere Soundtrag entfaltet ein tolles Flair und die Soundeffekte hätten realistischer nicht sein können. Der pure Realismus der Szenen adelt Sebastian Breidbach wieder einmal für seine Detailverliebte Arbeit.
Fazit: Das stark inszenierte Finale versöhnt deutlich. Schlussendlich bekommt die Geschichte fahrt und es entwickelt sich nun in der Serieneigenen Geschwindigkeit. Die Produktion und die Regie bestechen. Die Erwachsene Geschichte macht Spaß. So langsam aber sollte mal etwas größeres die Handlung voranpeitschen, denn die erste Hälfte dieser Folge bestand aus purer leider aus purer Langeweile und austauschbaren Szenen und Dialogen. 7 von 10 Punkte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen