Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


  • Home
  • Hörspiele & Bücher
  • Hörspiele
  • MIDNIGHT TALES - 20 - Clara gegen Tod und Teufel

MIDNIGHT TALES - 20 - Clara gegen Tod und Teufel

VÖ: 26.06.20
(Contendo Media)

Homepage:
CONTENDO MEDIA

Klapptext:

Um ihre Familie zu schützen, legt sich die ordinäre alte Clara mit ganz besonderen Herren an und zeigt ihnen, wo beim Teufel der Dreizack hängt.


Sprecher:

Clara - Katja Brügger
Satan - Thomas Balou Martin
Morty - Bert Stevens
Kevin - Louis F. Thiele
Krankenschwester - Anna Dramski
Bertha - Eva Thärichen
Jemma - Kirstin Hesse
Ted - Martin Sabel
Barry - Steffen Groth
Spike - Tobias Brecklinghaus
Patient - Daniel Faust
Host - Peter Flechtner
Credits - Alex Bolte

Kritik:

Das Cover zeigt ja bereits, dass es hier ein wenig schräg wird. Tod und Teufel machen Getto Oma Clara während ihres Krankenhausaufenthaltes ihre Aufwartung. Und als hätte die ewig fluchende Clara nicht schon genug mit ihrer Familie zu tun, muss sie sich nun auch noch mit der Arglist Satans herumplagen. Erst einmal sei gesagt….alte Fickscheiße…selten habe ich eine solche Aneinanderreihung von Gossensprache und Flüchen gehört. Weder in einem Film geschweige denn in einem Hörspiel. Das Ganze ist dermaßen drüber, das man sich ab und an wirklich beginnt zu fragen, wie man bei all der Flucherei überhaupt noch eine Story innerhalb dieses Hörspiels implementieren konnte. Denn über weite Strecken besteht das Maschinengewehr-Gefluche aus der Feder von Julie Hoverson aus Fotzen, dreckigen Arschlöchern oder Wichsern. Das Ganze ist dermaßen überzeichnet, dass es ab und an einfach zu viel des Guten ist und man als Hörer der alten Drecksschachtel am liebsten den Ton abdrehen möchte. Diese ist mit Katja Brügger und ihrer rauchigen Stimme wirklich gut besetzt. Inhaltlich darf man in dieser völlig überdrehten Fluchorgie allerdings keine allzu großen Ansprüche stellen. Produktion, Sounds und Musik sind grundsolide verbaut. Weitere Sprecher liefern glaubwürdig Dialoge. Was also bleibt ist eine sehr spezielle, bewusst überzeichnet angesetzte Geschichte, die sicherlich nicht jeden Nerv treffen wird. Was mir bleibt, wenn die alte Kackoma endlich mal die Fresse hält, sind 6,5 von 10 Punkte zu vergeben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.