JOHN SINCLAIR - 150 - Eisherz

VÖ: 17.12.21
(Lübbe Audio)

Homepage:
JOHN SINCLAIR

Klapptext:

Jane Collins bekommt ein neues Herz eingepflanzt! Eine großartige Nachricht, aber auch der Auftakt zu einem Albtraum. Denn in der Stunde, als Jane und ich am verwundbarsten waren, hetzten die Dämonen uns ihre mörderischsten Helfer auf den Hals…

 

Sprecher:

John Sinclair – Dietmar Wunder
Erzählerin – Alexandra Lange
Suko – Martin Mai
Bill Conolly – Detlef Bierstedt
Jane Collins – Katy Karrenbauer
Dr. Prescott – Rasmus Borowski
Chuck Everett – Frank Felicetti
Jossip Semec – Tobias Lelle
Dr. Cardigan – Wolf Frass
Dr. Kent – Volker Hanisch
Sarah Goldwyn – Karyn von Ostholt
Sir James Powell – Achim Schülke
Sowie – Jonas Minthe, Dirk Petrick, Julian Greis, Katharina Gast, Uta Dänekamp, Achim Buch, Christian Gaul, Kai-Hendrik Möller, Ronald Nitschke, Mathias Renneisen, Jürgen Holdorf, Michael Bideller, Martin Keßler, Nadine Wöbs, Julian Greis, Katharina von Keller

Kritik:

Eisherz. Ein wahrlich stolzes Jubiläum von 150 Folgen innerhalb der Stammserie. Diese Messlatte konnten zuvor nur Titania Median mit ihrem Gruselkabinett und Europa mit ihren scheinbar endlosen 3 ??? toppen. Also ein echter Grund zum Feiern. So liefert man auch gleich eine Doppel-CD mit schicker Spielzeit. Im Mittelpunkt der Story Jane Collins mit ihrer geplanten Herztransplantation und Schmier-Ghoul Jossip Semec, der versucht an den Würfel des Unheils zu kommen. Die umgeschriebene Story besitzt angerisseneTeile eines Roadmovie, einer Arztserie sowie gegen Ende einen stark actionlastigen und spannenden Schluss. Eine Folge, die Kurzweil verströmt. Und auch wenn der Horror wieder einmal auf der Strecke bleibt und vieles sehr glattgebügelt wirkt, besticht "Eisherz" einfach mit seiner Umsetzung. Die Sprecher liefern bravouröse Leistungen und die Regie sitzt bis in die kleinste Nebenrolle. Einen Oscar verdient wieder einmal das Sounddesign. Unglaublich wie hier die Detailverliebtheit bis zum regelrechten Exzess manche Szenen ausfüllt. Den Film für die Ohren kann man einfach nicht besser umsetzten. Von der saftigen Produktion getragen prasseln Soundeffekte und Geräusche nur so auf den Hörer ein um ihn regelrecht in die Handlung zu saugen. Auch der Soundtrack trägt viel zu der bärenstarken Atmosphäre der Folge bei. Fazit: Hier ist einfach alles rund. Sowohl das wohlverdiente Jubiläum als auch die filmreife Umsetzung der Story. Effekte und Sprecher sind ein echtes Brett und es bietet sich hier nicht die kleinste Fuge um Kritik anzusetzen. Die Geschichte an sich mag natürlich Geschmackssache sein. Von mir erhält diese tadellose Folge indes 9,5 von 10 Punkte.

 


                             Der Schallplattenladen    mr flat logo    in Offenbach  am  Main

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.