• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • MIKEYLA FEAT. THE METAL FORCES - "Glorious"

MIKEYLA FEAT. THE METAL FORCES - "Glorious"


Image

VÖ: 09.06.06
(Pama Records / B Factory Music)

Homepage:
www.mikeyla.com

Vor nicht all zu langer Zeit im März hatte ich das Review über Mikeyla's CD "Something Like That" geschrieben, wo mir die neue Rock / Pop Hoffung richtig gut gefiel. Nun legt das Fräulein Stimmwunder passend zu Fußball WM nach. Jedoch handelt es sich hier nur um eine CD Single. Nur? - nein ganz gewiss nicht, denn die junge Lady hat sich die Metal Forces an Bord geholt, die keine Geringeren sind als: Ralf Sheepers (Primal Fear), Ronny Milianowicz (Dionysus), Joacim Cans (Hammerfall), Uli Kusch (Masterplan), Tobias Sammet (Edguy), Roland Grapow (Masterplan), Timo Kotipelto (Stratovarious), Nobby Norberg (Dionysus), Hempo Hilden (Norum, Dokken), Edu Falaschi (Angra), Oskar Dronjak (Hammerfall), Mike Chalsciak (Halford), Nils Kvale (Pagan's Mind), Victor Broden (Leann Rimes) und Mankan Sedenberg (Baltimore). Mit diesen Männern aus der internationalen Metal Szene hat Mikeyla eine wahre (Fußball) Hymne eingespielt, die absolut eingängig und melodisch ist. Phantastisch auch wieder, wie uns die Lady ihr warmes Organ genießen lässt. Dazu der Chorus aus der Metal Männer Welt ist richtig geil. Den Track gibt es in der normalen Version, als True Metal Ausgabe und als Karaoke Version. Angereichtert wird die Single noch mit "Calling", einem der stärksten Songs auf Mikeyla's bereits veröffentlichter CD. Dazu kommt noch eine über sieben Minuten lange Video Dokumentation über die Entstehung dieser Single, was auch sehr interesant ist. Mikeyla war auf ihrer CD schon Top und gefällt mir mit metallischem Rahmen noch ein Stück besser.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.