• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • DIONYSUS – "Fairytales And Reality"

DIONYSUS – "Fairytales And Reality"


Image

VÖ: 25.08.06
(AFM Records / Soulfood)

Homepage:
www.dionysus-metal.com

Es gibt doch immer noch Bands, die sich zu steigern wissen, auf dem heiß umkämpften Melodic Metal Markt ihr Plätzchen gefunden haben und auch noch neue oder weitere Käuferschichten erreichen könnten. Die Rede ist hier von den schwedisch/deutschen Melodicern Dionysus. Mit dem jetzt dritten Album "Fairytales And Reality" zeigt der 5er um das deutsche Goldkehlchen Olaf Heyer (voc., Luca Turilli), dass man hierfür gut gearbeitet hat und direkt am Vorgänger „Anima Mundi“ anknüpft, wo man den Tobi Sammet (Edguy) Producer-Touch beiseite legte, der auf dem Debüt "Sign Of The Truth" überdeutlich noch vorherrschte. Zwar wurde zum Vorgänger inhaltlich beim Songmaterial nicht viel verändert und es entstanden 11 Tracks, die neben der bestimmenden Gitarre von Johnny Öhlin auch wieder mit episch, teils hymnischen Chören ausgestattet und durch ein dezentes Keyboard unterstützt werden. Hier wechseln sich wohl zu gefallene Mid- und Uptempo Rocker ab. Das Album weiß durchgängig zu gefallen, es fehlt nur mal ein sogenannter richtiger Earcatcher, der nachhaltig für Erinnerung an Dionysus sorgt. Das getragene „Illusion of Life“, der Flitzefingerkracher „The World“, der Stampfer „Queen of Madness“ und vielleicht das hymnische „Spirit“ sind da schon ganz nah dran. Dass dies aber irgendwann gelingen kann, zeigten bereits Genrekollegen wie z. B. Stratovarius, Edguy vor vielen Jahren und jüngst Nocturnal Rites, um hier auch mal musikalische Vergleiche anzustellen. Technisch können die Mannen da schon locker mithalten. So gefällt mir die Drumarbeit von Ronny Milanowicz (Ex Sinergy), der seine Ideen zu den restlichen Instrumenten klasse umgesetzt hat, richtig gut. Neben der wieder guten Produktion sollte hier auch noch das wieder schöne Coverartwork nicht unerwähnt bleiben. Jetzt ist nur zu hoffen, dass man mit einem guten Support das bisher entstandene Material auch mal einer breiteren Masse zu Gemüte führen darf.

Anspieltipps:
Illusion of Life
Blinded
The World

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.