• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • THE INBREDS - "Groove Drenched Warfare"

THE INBREDS - "Groove Drenched Warfare"


Image

VÖ: 10.07.06
(Anticulture Records)

Homepage:
www.theinbreds.net

Das Erste, was mir beim Hören der THE INBREDS-Scheibe in den Sinn gekommen ist: ONSLAUGHT ! ONSLAUGHT waren eine britische Metal-Band, die in den Achtzigern eine Hammer-Album auf den Markt gebracht haben: „The Force“. Nun gut, THE INBREDS haben schon ein gewisses Maß an Eigenständigkeit, nur das Riffing ist klar ONSLAUGHT geprägt ... die gequälte Art, die Songs zu leiern und beim Gesang rumjaulen, erinnert dann wiederum an BLACK SABBATH. Oder an CATHEDRAL. THE INBREDS haben halt ihre Quellen, die man deutlich raushört.
Doch wenn ich sage „Eigenständigkeit“, ist diese bei THE INBREDS schon streng limitiert, ist man doch versucht zu glauben, dass die Gitarren-Axt kein Meister schwingt – eher ein Lehrling. THE INBREDS verstehen es nicht, den Hörer in ihren Songs mitzureißen – das Album trällert und plätschert eher vor sich hin. THE INBDREDS wollen hart sein, sind sie es auch ? Meines Erachtens: geht so. Der Sound ist durchschnittlich bis okay, die Stimme auf Dauer nervig. Die Melodiebögen eher unsauber, die Songstruktur durchwachsen.
Wer’s bisserl unstrukturiert mag (wahlweise können wir das auch innovative Musik nennen),  wird mit THE INBREDS voll bedient. Metalheads, die es schön ordentlich mal abriffen, mal gepflegt mit neer Hassfresse Luftgitarre spielen möchte sollten THE INBREDS eher meiden.  Meine Empfehlung: vor dem kauf besser reinhören.

Anspieltipps:
No Hits, No Kicks.
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.