• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • DIE APOKALYPTISCHEN REITER - "Riders On The Storm"

DIE APOKALYPTISCHEN REITER - "Riders On The Storm"


Image

VÖ: 25.08.06
(Nuclear Blast)

Homepage:
www.reitermania.de

Thüringen hat wieder seine Wahnsinnigen losgelassen und diese metzeln auf ihrem Weg alles nieder, was so geht. Im Ernst, Fuchs und Co. sind absolut einzigartig auf dieser Weltkugel und ihre Art von Musik ist einfach nur genial. Ich denke, man hasst oder liebt sie, etwas dazwischen gibt es nicht. Ich persönlich bin ein großer Anhänger dieser ostdeutschen Freaks. Im Vergleich zu den vorangegangenen Veröffentlichungen sind sie meiner Meinung nach ein wenig ruhiger geworden, aber das heißt nix. Sie sind immer noch Metal pur, schnell, hart und voll auf die zwölf. Ich freue mich schon riesig auf die Tour, denn bisher waren die Auftritte, die ich miterleben durfte, erste Sahne. Mal schauen, wie dieses Material dort präsentiert wird.
Die CD beginnt mit „Friede sei mit dir“, einem Track der wie ein ICE durch die Gehörgänge fährt. In gewohnter Reiter Manier wird hier die Gitarre schnell gespielt und ein Refrain präsentiert, den man auf jeder Party mitgrölen kann. Auch der Titeltrack „Riders Of The Storm“ nimmt den Faden dort auf, wo der erste Track aufgehört hat. Harte Riffs gekoppelt mit melodiösem Gesang und wummernden Drums, göttlich! Mit Geigen beginnt das nächste Lied „Seemann“, welches nix mit APOCALYPTICA oder NINA HAGEN zu tun hat. Der Text handelt halt von Sehnsucht und wird untermalt von harten Klängen und deutsch-englischen Wechselgesang. Ein Song mit Ohrwurmcharakter folgt nun. „Der Adler“ ist so wuchtig, aber dennoch so eingängig, obwohl hier das Gaspedal total durchgetreten wird. Sehr abwechslungsreich ist „Revolution“, das beim Refrain irgendwie mexikanisch klingt, wahrscheinlich wegen den Posaunen (oder sind es Trompeten?). Auch der nächste Titel „Wenn ich träume“ führt einen auf die falsche Fährte, denn zum träumen hat man gar keine Zeit, zum Verschnaufen kommt man erst am Ende des Liedes. Mit „In The Land Of White Horses“ hat man einen instrumentalen Track mit aufs Album gepackt, und dieser ist absolut ruhig und bereitet einen auf die folgende Ballade „Liebe“ vor.
Wieder ein sehr geiles Reiteralbum. Kaufpflicht!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.