• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • SHATTER MESSIAH - " Never To Play The Servant"

SHATTER MESSIAH - " Never To Play The Servant"


Image

VÖ: 25.08.06
Style: Thrash / Prog
(Dockyard 1)

Homepage:
www.shattermessiah.com/

Curran Murphy meldet sich unverkennbar zurück. Der ehemalige Annihilator- und Nevermore-Gitarrero liefert mit "Never To Play The Servant" den perfekten Einstand seines neuen musikalischen Betätigungsfeldes Shatter Messiah. 14 Songs, die ein breites Spektrum bedienen und sowohl Gothicmetalanleihen, als auch hammerbrutale Thrashzüge in sich vereinen. Ex-Archetype Sänger Greg Wagner, der ansonsten noch bei Breaker am Mikro steht, leiht den knackigen Tracks seine Stimme und schenkt dem Endprodukt einen interessanten, unverkennbaren Charakter. Seine stimmliche Bandbreite ist dabei genau so weit gefächert wie die stilistischen Elemente der Songs. Beim sehr Nevermore-lastigen Opener 'Never To Play' klingt er wie eine Mischung aus der ehemaligen Iced Earth Charakterstimme Matt Barlow und Warrel Dane. Beim heftigeren 'Crucify Freedom' glänzt er durch seine raue, aggressive Ader und beim spacig beginnenden 'Fratility' holt er sich die fettesten Grunzer aus den Tiefen seiner Stimmröhre. Nebenbei schaut man dann, Akzente setzend, auch mal kurz zu Halford und Konsorten, sorgt für astreine, packende Refrains, bevor erneut der Todesbleifraktion gehuldigt wird. Fette Stakkatosalven und ordentlich Stampfattacken gibt es bei 'All Sainted Sinners' und im Sinne von The Exploited startet 'Inflicted', ehe man sich wieder in psychedelische Gefilde ähnlich der Kollegen aus Seattle begibt, um im nächsten Moment wieder bei schnellen offenen Chords die Felle zu dreschen und eine Absage an Zurückhaltung und den guten Geschmack zu erteilen. Bei 'Drinking Joy' gibt es gefühlvolle, nicht kitschige cleane Gitarren und jede Menge Charakter von Seiten Gregs. Immer wieder gibt es saubere, schnelle Gallup-Riffs der Marke Schaffer und so überzeugen Shatter Messiah sowohl auf technischer als auch auf inhaltlicher Ebene. Bei einer Spielzeit von knapp 60 Minuten wird dem Fan guter Musik einiges geboten, das er unbedingt mal antesten sollte - 8/10 Punkte.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.