• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • ALLFADER - "At Least We Will Die Together"

ALLFADER - "At Least We Will Die Together"


Image

VÖ: 22.09.06
(Osmose Productions)

Homepage:
www.allfader.cjb.net

Vom Label wird eine Mischung aus Death, Black und Heavy Metal vorgegeben, da bin ich doch mal gespannt.
Tatsache, es soll so sein - das über fünf Minuten lange "We Will Go" bestätigte diese Vorgabe, denn nach einem kurzen, aber heftigen Knüppelpart gehen die Norweger in technischen Death / Black Metal über und flechten zudem noch traditionelle Metalriffs mit ein. Und auch "The Blackest Heart" mit seinen über sieben Minuten schlägt den selben Weg ein, erst mal anständig knüppeln, donnernd folgen die Doublebass und es kommen sogar cleane und melodische Gesangspassagen, die im vollen Gegensatz zu John Andersens derben Screams stehen. Herrlich riffig mit kurzen Akustik-Parts ist "Into Nothingless" zu Beginn eine richtig stampfende Nummer, geht danach etwas mehr in den Up Tempo Bereich, wo man von richtig melodischem Skandinavien Death Metal sprechen kann. Mit "Hate Is My Creed" haben wir einen, bis auf ein paar geschickte Breaks, voll durchballernden Track voller Geschwindigkeit. Etwas mehr in den Black Metal heutiger Tage tendiert das mittel bis hochschnelle "Sanctimonious". Mit "Born To Serve" wieder eine Nummer, die man eher dem Melodic Death Metal zuordnen könnte. Überwiegend stampfend kommt "Hevnen" aus den Boxen, wo aber Allfader wieder ihre ganze Liebe zum Detail aufbringen, recht technische Passage und ganz leicht moderne Klänge paaren sich mit wunderbarem Geprügel. Megafette Riffs und knallende Drums in teilweise unbeschreiblichem Speed biete uns "One Thousand Days Of Poison", bis dann "Cursed Chemistry"  mit über acht Minuten Spielzeit loskracht. Massiges Riffing, dann herrliches Geknüppel, unbarmherzige Screams und denoch treibende, klassische  Metal Parts  paaren sich hier zu einer hoch explosiven Mischung, die auch mit leichten Keys noch beklemmende Atmosphäre verbreitet. Der passende Sprachgesang lässt das Ganze dann noch gipfeln und mit diesem Werk haben Allfade ein richtig starkes Album am Start, das auch produktionstechnisch keine Wünsche offen lässt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.