• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • CRYSTAL TEARS - "Choirs Of Immortal"

CRYSTAL TEARS - "Choirs Of Immortal"


Image

VÖ: 20.10.06
(Pure Steel Records)

Homepage:
www.crystal-tears.com

Man nehme eine Portion Heavy Metal, vermische diese mit einer vollen Kanne Power und einer Prise Speed, kommt als Ergebnis Crystal Tears heraus. Die Griechen haben mittlerweile ihr drittes Album am Start und legen nach dem Intro "Alpha And Omaega" mit einer klassischen Metal Nummer namens "Sworn To Avenge" los. Vor allem besticht Sängerin Natasa, die eine so rauchige Stimme hat, man meint sie ist Lemmy's Schwester. Mit "Nightmare Terror" gibt das Quartett richtig Gas und heraus kommt eine fast schon Speed Metal Nummer, die mit vielen Breaks durchzogen ist. Bei "Rock Survivors" haben wir eine Metal Abrissbirne, die stampft ohne Ende, treibende Riffs von Dimitris grooven ohne Ende und auch die Bassläufe von Stratos sind hier sauber zu hören.  Wahre Bangernummern kommen mit "Master Of Deception" und "Mega Alexandros". Dann legen die Griechen mit einer knallenden Speednummer in "Stealer Of Minds" ein wahres Brett hin. Eine melodische Nummer mit fast schon balladesken Parts ist "When The Night Is Cold", mit treibenden Riffs und Mid Tempo kommt "And The Arrow Fall". Den Schlusspunkt setzt "Legends Never Die", nach mal eine richtig schleppende Nummer. Nun, Legenden sind die Griechen noch nicht, aber sie haben ja erst drei Platten auf dem Markt, mit diesem Potential kommen sie diesem Status ein Stückchen näher.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.