VIOLENTOR - Maniacs

07 violentor

VÖ: 09.07.2015
(Go Fuck Yourself Productions)

Style: Thrash Metal

Homepage:
VIOLENTOR

Wer old school Thrash voll vor den Latz braucht, sollte sich die Italiener von VIOLENTOR geben, denn da klingt es roh, dreckig und es geht schnurstracks nach vorne. Das Intro klingt zwar erst mal nach Horror Streifen, doch dann ballert das Trio mit „Tormented“ die erste Salve raus, die beim Riffing klar an alten Kreator orientiert ist. Mit „The Power of Lust“ vereinen die Herren noch mehr, in dem Track wird mal fast auf Celtic Frost Tempo gedrosselt, dann kommen die old school Thrash Up Tempo Salven zum Tragen und auch vor Prügel Attacken machen VIOLENTOR nicht halt. Weiter wird gebolzt, was das Zeug hergibt, The Great Deceiver“ wird erneut explosiv dargeboten, wobei das Tempo geschickt variiert, doch bei „The Rejection“ gibt es dann kein Halten mehr. Double Bass und hoher Speed bestimmen diese Nummer, während „Maniacs“ neben seinem Thrash auch einen punkig angehauchten, dreckig rotzigen Faktor besitzt. Die „Italian Bastards“ thrashen in diesem Song mit Motörhead Touch und auch „Schizofrenic Paranoic“ kann feste in den Arsch treten. Herrlich, diese knüppelnden Attacken in „Sign of the Cut“ und vor allem ist es geil, dass in Sachen Tempo da nur im Mittelpart herunter gegangen wird. „Cunts Must Die“ dürfte meiner Meinung nach von Sodom inspiriert worden sein und beendet eine verdammt coole Scheibe.
So, liebe old school Maniacs, das ist was für euch und kriegt von meiner Seite satte 8,3 von 10 Punkten.


                             Der Schallplattenladen    mr flat logo    in Offenbach  am  Main

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.