• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • STILLBORN - Mirrormaze / Die In Torment 666

STILLBORN - Mirrormaze / Die In Torment 666

01 stillborn

VÖ: bereits erschienen
(Godz Ov War Productions)

Style: Death / Black Metal

Homepage:
STILLBORN

Bei dieser Compilation handelt es sich leider nicht um neues Material der polnischen Death / Black Metal Institution, sondern um die beiden Demos aus den Jahren 1999 und 200, die hier zusammen auf CD gepresst wurden. Demos?? Ja scheiße, der Sound ist dafür wie im Opener „Crave for Killing“ total fett und weit über Demo Staus hinaus. Die Herren trümmern dazu ohne Gnade und lassen nur verbrannte Erde zurück. Dem kurzen Zwischenspiel „Hefaystos“ folgt mit „Die in Torment“ das nächste, rasende Brett und auch hier ist Erbarmen ausgeschlossen. Danach wieder ein Zwischenspieler namens „Mailed Hessus“ und dann wird nach anfänglicher Zurückhaltung in „Mirrormaze“ erneut Vollgas gegeben. Schade, dass „Morphine Laboratory“ eigentlich nicht mehr als etwas Krach ist, doch dafür entschädigt „Stillborn“ mit seinen rollenden Double Bass, bevor das Feld der Verwüstung wieder beackert wird. „Artor City“ steht für düstere Atmosphäre, um dann bei „Molestation“ im Highspeed voll vor den Latz zu ballern.
Auch wenn der Sound bei Songs wie „Blasphemous Perversion“ oder auch „Blood, Chains & Whips“ deftiger und roher klingt, STILLBORN versprühen mit diesen Demo Songs ein geiles old school Flair und wenn es wie bei „Iconoclast“ an allen Ecken ballert und kracht, ist man von den Socken. „God Is Dead“ stellt dann das Outro dar und beendet eine CD, die sich absolut lohnt und von mit 8 von 10 Punkten kriegt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen