LIK - Carnage

05 lik

VÖ: 04.05.2018
(Metal Blade Records)

Style: Death Metal

Homepage:
LIK

Ich liebe frühe Dismember und wenn ich mir da bei LIK wie im Opener „To Kill“ die Drums und das typisch skandinavische Riffing anhöre, bin ich gleich wieder von den Socken. Der Song fegt wie ein Orkan nach vorne und lässt das gute old school Feeling total aufkommen. Das es auch anders geht, zeigt „Rid You of Your Flesh“ hier kommen zu Beginn melodische Linien zum Einsatz und es dauert eine Weile, bis der Death Metal Hurrikan wieder am wüten ist. Dagegen ist „Celebration of the Twisted“ eine ganze Weile klassisch und stampfend ausgelegt, doch wenn LIK dann zu prügeln beginnen, sind sie am oberen Limit und blasen alles um. Der Mittelpart in „Dr. Duschanka“ ist zwar reichlich verspielt, doch am Anfang und Ende kommt so eine dreckig geradlinige Art auf, die sich gewaschen hat und auch die Melodiebögen sind wieder sauber eingeflochten. Räudig und im coolen Mid bis Up Tempo siedelt sich „Left to Die“ an, doch was dann in „Cannibalistic Infancy“ folgt, ist kaum in Worte zu fassen, das ist ein blastendes, musikalisches Massaker erster Sahne und auch der „Death Cult“ bietet old school Death Metal der puren und rohen Art, geil, einfach geil. Dafür kriecht „The Deranged“ reichlich zäh in unseren Gehörgang, wobei die Wucht der Klampfen eine wahre Pracht ist und mit „Only Death Is Left Alive“ folgt darauf gleich die nächste flotte Attacke, die hämmert wie der Teufel. Nach seinen Samples walzt „Embrace the End“ tonnenschwer aus der Anlage, der Bass kommt krass rüber und das Stück presst dich einfach an die Wand.
Mit ihrem zweiten Album haben LIK eine mächtige Schippe drauf gelegt und sich mit dieser Wucht auch locker 8,7 von 10 Punkten erarbeitet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen