DEATHSTORM - Reaping What Is Left

05 deathstorm

VÖ: 25.05.2018
(High Roller Records)

Style: Thrash Metal

Homepage:
DEATHSTORM

Die Österreicher bleiben auch auf Album Nummer drei ihrem Motto treu und hauen nach dem Intro „The Reaping“ gleich die erste old school Thrash Salve namens „Agent of Dismay“ bei der sofort das Gaspedal weit durchgetreten wird. Aber wie gewohnt spielen DEATHSTORM nicht nur gerne mit dem Tempo und haben hier auch geile Soli mit eingebaut, auch der Slayer Riff Part kommt cool rüber. Auch „Predatory Kill“ fegt flott los, lässt sich dann im Tempo etwas fallen, um nach dem Solo wieder volle Fahrt aufzunehmen. Dafür schleppt sich „Ossuary Darkness“ eine Weile hin, doch der Speed ins groovende Mid Tempo abgehoben und mit „Hallowed Ground“ kommt eine rasante Thrash Salve, die fetzig ist wie Sau. Teils hektisch, teils verspielt, voll geilem Thrash ist „By Sword, by Pick, by Axe“, eine Nummer die rast wie der Teufel, dann aber auch dieses Arsch tighten Groove auspackt, um dann in „Unholy Lamentations“ erst mal wieder sofort Slayer Vibes aufkommen zu lassen. Das Stück entpuppt sich aber als flotter Feger, hier geht mächtig die Post ab und „G.R.L.“ ist ein Track, bei dem das Tempo permanent variiert. Bei finalen „Dying Insane“ wird oft aus groovenden Parts rasender Thrash und erneut bläst mich das geile Solo um.
Leider sind 33 Minuten Laufzeit nicht unbedingt viel, aber das ist ein starkes old school Brett, das sich 8 von 10 Punkten abholt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen