HITTEN - Twist Of Fate


VÖ: 14.09.18
(High Roller Records)

Style: Heavy Metal

Homepage:
HITTEN

Wirbelten die beiden Vorgängeralben 'First Strike With The Devil' und 'State of Shock' bereits kräftig Staub im schwermetallischen Underground auf, servieren HITTEN nun ihr 'Twist of Fate' benanntes Drittwerk, das insgesamt viel weniger ungestüm, dafür ausgefeilter als je zuvor klingt. Trotz Positionswechseln an Schlagzeug und Gesang ist die bisherige Handschrift erkennbar. Ihr breit gefächertes Einfluss-Spektrum fußend auf klassischem Euro- und US-Metal (z. B. IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST, ACCEPT, SAXON, CRIMSON GLORY, FITH ANGEL, SHOCK PARIS und HITTMAN) haben die spanischen Hoffnungsträger nicht nur beibehalten, sondern auch erweitert. Die Gesamtmenge würziger Zutaten reicht problemfrei für ein imponierendes Gesamtergebnis, dass aufgrund seiner hohen Konstanz ein erkennbar deutliches Signal setzt. Umso mehr fiebere ich beim Genießen dieser inhaltlich exzellenten Scheibe nun den für dieses Jahr zu erwartenden Releases von HEAR APPARENT und FIFTH ANGEL entgegen.  Auch Anhänger melodischer Combos jüngeren Datums welche kräftig für Furore sorgen - beispielsweise AMBUSH, BLACKSLASH oder die kanadischen STRIKER (!) - denen HITTEN an mancher Stelle nicht unähnlich klingen, sollten sich von dieser Scheibe angesprochen fühlen.    

Feine melodische Twingitarren-Harmoniefäden paaren sich verstärkt mit krachenden Riffattacken angetrieben von einem wuchtvollen Schlagzeugpunch, der bei schnellen Stücken zu zackiger Doublebasspower tendiert. Über allem thront der saubere oft im heroischen Bereich liegende Gesang vom neu in die Band gekommenen Stimmbandästhet Alex Panza, dessen vielseitiges Organ dem Songmaterial seinen eigenen Stempel aufsetzt, wodurch es international konkurrenzfähiger gestrickt ist, wie auch die raffiniert-ausgefeilte fast ein Alleinstellungsmermal für sich darstellende Filigran-Leadgitarrenarbeit. „Take it All“ (fetter Einstieg!) „Final Warning“ unterlegt mit herrlich griffiger an US-Größen der LEATHERWOLF/RIOT V-Schule angelehnter Gitarrenpower, sowie der nach HELLOWEEN/RIOT V-Prägesiegel riechende Melodic-Smasher lassen schnell erahnen, das die seit 2011 aktiven Spanier HITTEN seit ihrer Gründung einen gewaltigen Sprung vorwärts getan haben. Dies wird ebenso bezeichnend an der ausgewogenen Songmischung sichtbar. Feinfühlige Melodien à lá FIFTH ANGEL/CRIMSON GLORY treffen kompaktes Riffing Marke ACCEPT/JUDAS PRIEST.

Weitere vor kantigen Riffkaskaden in Verbindung zu superber Breitbandmelodie platzende Hymnensahnebonbons - „Flight To Freedom“ bzw. „On The Run“ - sowie ein deutlich Basis-rifforientiert im klassischen Hardrockgefilde schwimmendes „In The Heat of The Night“ bestätigen meinen positiven Gesamteindruck. „Evil Within“ (deutlich Powerspeedorientiert) inklusive gefühlvoll Tempo herunter fahrender Melancholic-Brücke, ein direkt in Mark und Bein gehendes „Rocking Out the City“ unterlegt von stützenden Hintergrundvocals inklusive belebender Singalongs sowie der cremige mit traumhafter Melodieführung inklusive eines im Schlaf mitsingbaren Refrains bestückte heftig unter die Haut gehende Stadionrockhit-Anwärter „Heroes“, müssen das Herz der Melodic-Metalfangemeinde vor Freude im Dreieck springen lassen. Ein hochkarätiger Brilliant für die breite Anhängerschaft zwischen ACCEPT/JUDAS PRIEST/SAXON/HELLOWEEN/IRON MAIDEN und FIFTH ANGEL/HITTMAN/CRIMSON GLORY/LEATHERWOLF/RIOT V.

Schlußresumeé: Anspieltipps: Keiner. Noch zwei Hymnenschmieden mehr von diesem Kaliber und HITTEN dürften sich irgendwann vielleicht in kommender Zeit unverrückbar weit oben an der Spitze des Traditionellen Heavy Metal-Genres festsetzen. - Stark! 8,5/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen