• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • ROTTEN EVISCERATION - Ancient Grave Ascension

ROTTEN EVISCERATION - Ancient Grave Ascension

01 rotten

VÖ: bereits erschienen
(Clabasster Records)

Style: Death Metal

Homepage:
ROTTEN EVISCERATION

Death Metal aus Peru kriegt man auch nicht alle Tage und daher war ich auf das Album sehr gespannt. In „Ascending from the Putrid Grave“ wird anfangs noch etwas technisch geplänkelt, doch dann ledern die Jungs los und hämmern in hohem Speed einen richtig derben Brocken Death Metal aus den Boxen, der hier und da ein wenig Thrash Linien mit inne hat und mich öfters als einmal an Cannibal Corpse erinnert. Dagegen beginnt „Rotten Evisceration“ sehr träge und schleppend, steigert sich aber sekündlich und besticht vor allem durch das variable Tempo als auch ein abgefuckt geiles Solo. Extrem flott wird „Baptized in Semen“ heraus gehämmert und neben dem erneut super Solo kommen die Knüppel Passagen verdammt heftig. Ein paar Samples eröffnen „The Queen of Anal Penetration“, wonach die Mucke nach schleppendem Beginn einen leichten Bolt Thrower Touch bekommt, mit haufenweise gut gesetzten Breaks versehen ist und auch erneut das Tempo geschickt verschleppt wird. „Raped and Headless“ kennt nur eins, ab auf die Überholspur und Vollgas. Das Stück kloppt mir den Schädel in heftiger Manier ein, aber die Peruaner schaffen es erneut, mit den Mid Tempo Parts für Abwechslung der starken Art zu sorgen. In „The Master of Vaginal Mutilation“ wird wieder mit einem passenden Sample gestartet, bevor das nächste Riffgewitter im Mid Tempo auf uns nieder prasselt. Danach wird aber der Speed angezogen, ein durchgeknalltes Solo gezockt und mitunter heftig getackert. Abermals Knüppel Alarm der Marke Cannibal Corpse prügelt in „Holy Butchery“ volles Rohr und am Ende ist „Exhuming Corpses of Children“ eine technisch sehr versierte Nummer, bei der wir aber auf den gehörigen Drive und Gebolze nicht verzichten müssen.
Alles in allem eine verdammt harte und intensive Scheibe, die mit noch nicht mal 30 Minuten leider viel zu kurz ist, aber für ein Debüt wirklich kracht und daher auch 8,5 von 10 Punkten raus springen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen