• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • FORTNIGHT CIRCUS - Artificial Memories

FORTNIGHT CIRCUS - Artificial Memories


VÖ: 12.07.19
(My Redemption Records/ Cargo)

Genre:
Progressive Crossover

Homepage:
FORTNIGHT CIRCUS

FORTNIGHT CIRCUS aus München spielen nach eigenem Bekunden Progressive Crossover. Dazu mixen sie harte Gitarren Riffs mit diversen Synthesizer Sounds und Rap. Leider ist Rap eine der Musikrichtungen mit denen ich am wenigsten anfangen kann und so bin ich noch ganz gefangen vom instrumentalen Opener „Pandemonium“, der ein wirklich gelungener Einstieg ist, als bereits beim folgenden „Taking Over The Game“ der Rap-Gesang aus den Boxen dröhnt. Allerdings hält es sich hier noch in Grenzen und erst bei der dritten Nummer „Mirage“ wird es dann deutlich mehr. Ok, für Fans von LIMP BISKIT oder die RED HOT CHILLI PEPPERS mag das durchaus in Ordnung sein, ich könnte tatsächlich auf den Gesang komplett verzichten.
Wenn man nämlich mal ohne Rap auskommt und die Instrumentalfraktion das Ruder übernimmt, ist „Artificial Memories“ ein wirklich feines Stück Progressive Rock geworden, das mit guten Melodien überzeugen kann.
So sind dann auch die Nummern ohne oder mit vergleichsweise wenig Rap wie „Song Of Broken Words“, „Lucid Nightmare“ oder „Absolute Zero“ meine Favoriten.

7/10

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen