CHAOS PATH - Downfall


VÖ: 14.09.2019
(Eigenproduktion)

Style: Heavy Metal/Thrash-Death-Black Metal

Homepage:
CHAOS PATH

Nach mächtig für Furore im schwermetallischen Undergorund für Furore sorgender 6-Track EP „The Awakening“, werfen CHAOS PATH nun ihr Longplay-Debüt in die Waagschale und ich bin abermals völlig geflasht von den Qualitäten dieser den Extremsektor positiv bereichernden Band!

Auf ein stimmlich ungemein variantenreich von flüsternd brüllend, lieblich, psychotisch, heißern, keifend usw. flankiertes Intro, dass den 'Aufstieg des Chaos' unheilvoll propagiert, haut der Eröffnungshammer „The Rise Of Chaos (Chaos Path, Part II")  mächtig auf die Pauke, woran nicht zuletzt der "Chaos-Choir" in Person von Jarvis, Dusty & Armand (Night Demon), Flo (Hellforce), Olle (Atomwinter), Bernd (Old Mother Hell), Praktikant (Vile), Charlie & Dirk (Mortal Terror) und Sabine (Bandgeschwister) gerütteltes Maß Anteil trägt. Heftig Spannungs geladen von dymanischen Rhythmus-Tempowechseln bestimmt, pendelt sich das Stück in der Schittmenge nordischen Früh DIMMU BORGIR/IMMORTAL/AMON AMARTH-Anstrichs, klassischem Traditions-Heavy Metal und markantem Thrashflair ein. Für letzteres sorgt nicht zuletzt der deutlich KREATOR-gefärbte Gesangsstil von Shouter Dirk, dessen vielschichtiges Organ auf 'Downfall' noch so einige weitere Überraschungen parat hält. Bei „Fire, Blood, Anger, Chaos“ wird knapp zweieinhalb Minuten kräftig die Black Metal Kuh gemolken, wobei diese von herrlich massiv druckvollen Traditionsmetal-Grooves gezeichnete Nackenwirbelzersetzer-Hymne sofort im Ohr hängen bleibt. „Among Wolves“ gleich zweimal neben der englischen Variante in deutscher Sprache vertreten) drosselt mächtig das Tempo, kräftiger CANDLEMASS-Doom-Anteil ist auch zu entdecken der sich mit blackmetallischem Unterton paart, das ungemein eingängig zugleich belebende Sahnebonbon „The Living Flame“ frönt deutlich der Schnittmenge von klassischen Heavy und Thrash-Metal, „der Blutmarsch“ eingeläutet von heulenden Sirenen frönt intensiv nordischem Black Metal, in Verbindung zu für zarte Gemüter ungeeignet apokalyptischer Endzeit-Thematik mit Horrorfaible. Dirks Organ schwankt zwischen warnend, und extrem heißer verzerrt, wodurch die Botschaft hieb und stichfest verbreitet wird. Viking-lastig rasenden Black Metal in Verbindung zu epischem BATHORY-Flair bringend präsentiert sich „White Kingdom of Ice“, das Stück besitzt ungemein exzessiv rotzräudigen Kickass-Faktor, lässt sich problemfrei als neue Live-Abrissbirne der Chaos-Pfadler vorstellen. Worauf „Hallowed Til the Downfall' gemünzt ist, offenbart sich im weiteren Hördurchlauf: AMON AMARTH/frühe DIMMU BORGIR /IMMORTAL und eine zwischenzeitlich aufblitzend gesunde Dosis Thrash verbinden sich mit cremigen IRON MAIDEN-Grooves, wofür ein toller tempogredrosselter Brückenpart im Mittelteil verantwortlich zeigt. Groß!

Neben hochkarätiger Musik brilliert 'Downfall' mit wohldurchdachtem Songwriting. Trotzdem ergeht an dieser Stelle eine besondere Warnung für sanfte, labile, zarte und suizidgefährdete Gemüter, - von dieser Scheibe komplett die Finger zu lassen (!), - zumal deren heftiger Inhalt Alpträume auslösen kann.

CHAOS PATH klingen gereifter, Dirk hat an seinem Gesang wahnsinnig viel gearbeitet, klingt betonter und flexibel wie nie. Die Gitarren feuern serien massiv rollender Grooveriffs ab, Bass und Schlagzeug legen ein zentnerfettes Rhythmusfundament, ohne den effektiv zur Geltung kommenden Gesang einzuschränken. Professioneller geht’s kaum, womit sich der Aufenthalt bei Andor Arnhold Farago ́s Place Studios in Hann-Münden gelohnt hat. Die Kasseler Heavy-Thrash-Death-Blackmetaller haben sich mit diesem bis ins letzte Detail arrangierten optisch  durch ein phantasievoll gestaltetes zum kriegerisch-düster-apokalyptischen Inhalt nahezu passenden Coverartwork ausgestatten Kleinod extrem-metallischer Handwerkskunst selbst übertroffen.

Fazit: Finessenreich fesselnd hymnenhaft umgesetztes Gebräu aus klassischem Traditions-, Thrash, Death und nordischen Black Metal.
Ein infernalisch mächtig bedrohlich düster-apokapokalyptisch zuschlagender Extrem-Hammer von intensiver Tiefenwirkung! 9/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen