INFIDEL REICH - Reichenstein

11 infidelreich

VÖ: 15.11.2019
(Helter Skelter Productions)

Style: Death Metal

homepage:
INFIDEL REICH

Nach ihrer starken EP bringen INFIDEL REICH nun ihr Debüt heraus und das Intro „Impius Mundi“ ist hier schon eine starke Einstimmung. Das Titelstück steht danach gleich an und da kriegen wir cool treibenden Death Metal mit einer richtig treibenden und rotzigen Attitüde geboten. „Killing Cultures“ beginnt mit einem melancholischen Touch, pumpt dann aber drückenden Death Metal mit anständig Power aus der Anlage, um dann bei „Gunzilla's Stand“ wieder diesen dreckige Kick Ass Schiene zu fahren. Die Drums stehen in „Standby for Revolution“ erst mal im Vordergrund und donnern fett, das Stück wird dann sehr Break lastig gehalten, stampft mördermäßig und das Solo ist während eines zäh kriechenden Parts eingebettet. Man könnte bei „Reich Fucking Roll“ meinen, der Track wäre von Lemmy inspiriert, so kernig geht das ab, ohne den Death Metal aus den Augen zu verlieren. Das Solo klingt herrlich aus dem klassischen Heavy Metal Sektor und besticht ungemein. „Selling Salvation“ kommt mit einem tödlichen Groove daher, doch auch schleppend vertrackte Parts sind hier geschickt eingefügt, so dass wir hier eine druckvolle Nummer haben, um danach bei „Nuclear Showdowns“ einen saustarken Drive aufzufahren und auch erneut diese rotzige Art mit einfließen zu lassen. Der flotteste Track steht mit „Victims Inc“ ins Haus, aber auch hier haben INFIDEL REICH verdammt viel Abwechslung drin, so dass man auch hier immer voll dabei ist. „Hymn to Victory“ kriegen wir in zwei Versionen noch geboten und auch hier ist der Death Metal herrlich old school und das macht dann im Resultat auch locker 8,8 von 10 Punkten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.