Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


SLOWBURN - Rock n' Roll Rats


VÖ: 25.02.2020
(Fighter Records)

Style: Heavy Metal

Homepage:
SLOWBURN

'Rock n' Roll Rats' nennt sich das Longplay-Debüt der seit 2015 bestehenden Madrilenen SLOWBURN um RANCOR-Vier-Saitenzupfer Jorge Serrano, wobei deren Fokus auf alten 70er/80er-Helden wie IRON MAIDEN, DIO, OZZY OSBOURNE, SAXON, JUDAS PRIEST, BLACK SABBATH (Tony Martin Phase), WHITESNAKE, UFO usw. liegt.

Angetrieben von einer zwischendurch gesundermaßen öfters erfrischend wehenden Brise NWOBHM-Feeling (Frühe IRON MAIDEN, SAXON, ANGEL WITCH, TOKYO BLADE! etc.) kommt auch der charismatische dem Songmaterial seinen Stempel aufdrückende Gesang von Shouter MC Warrior über weite Strecken gut zur Entfaltung. Zwar ist längst (noch) nicht alles vollständig ausgegoren, doch der eingeschlagene Weg nährt Hoffnung. Ein wohltuend abgemischtes Soundraster macht Schlagzeug und Gitarren einwandfrei authentisch. Raffinierte Leadsoli-Eruptionen verbinden sich überraschend prächtig mit eingewobenen Tempowechseln.

Wecken auf der flotten NWOBHM-Welle reitende Groover vom Typ „Still in the Fight“, „Metallist“, und „Run Out“ kräftig Interesse, kommt beim druckvoll fett röhrenden Titeltrack „Rock n' Roll-Rats“ inklusive Backingvocals kräftig Hymnenflair auf. Der Nostalgie-Stampfer „Victims“ verwandelt sich nach der Hälfte kurzweilig Tempo aufnehmend in ein krachendes Inferno, ehe erneut stark auf die Bremse getreten wird. Am zwischendurch etwas gestelzt wirkenden Gesang von Track acht, „Night Protectors“ werden kleinere Schwächen erkennbar, spätestens wenn das Theatralik-Barometer zu sehr überstrapaziert wird. Phasenweise wirkt das Songmaterial an einigen Ecken langatmig, wodurch ihm die Luft ausgeht beispielsweise „Clever Than You“, ansonsten gibt’s am SLOWBURN-Debüt erfreulicherweise nicht viel auszusetzen. Mit dem geschwindigkeits gedrosselteren „Head in a Box“ kommen zeitweise Erinnerungen an DIO/WHITESNAKE/IRON MAIDEN /SAMSON hoch. „Vigilante“ orientiert sich erneut an den Stärken des talentierten Spanien-Fünfers.

Fazit: Dynamisch fließend groovender 80er-Heavy Metal, wie ihn echte Oldschoolmanics mögen und schätzen. Gelungener Einstieg mit künftig ausbaufähiger Tendenz, - Amigos! 7/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.