Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


  • Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • GOLDEN BLOOD - Cum, Coke & Blasphemy

GOLDEN BLOOD - Cum, Coke & Blasphemy

03 goldenblood

VÖ: 30.03.2020
(Witching Hour Productions)

Style: Black / Thrash Metal / Punk

Homepage:
GOLDEN BLOOD

Die Wiener Black Thrash Punks haben hier ihre Debüt EP am Start und da bin ich mal gespannt, was da kommen wird. Eigentlich nicht schlecht, mit dem Opener und Titeltrack geht es in Sachen Sound und Mucke im old school Sektor zur Sache und es setzt sich so im Blackened Thrash erst mal fest. Dann bricht plötzlich Raserei aus und diese wird mit dezenten Keys untermalt, was man so heutzutage auch nicht mehr so intensiv hört. „Nightfall“ ist in soweit interessant, dass es fast schon im melodischen Speed beginnt, dann einen dreckige Punk / Metal Attitüde bekommt und zudem auch noch klarer Gesang hinzu kommt. Ohne Vorwarnung wird in „We Will Ride“ sofort wie wild im Highspeed geballert, um dann in einem rotzigen Groove weiter zu agieren, der immer wieder von wildem Geballer aufgestockt wird. Auch zu Beginn von „Empress of the Unholy Reich“ fühlt man sich fast im klassischen Metal zuhause, bevor auch hier das aggressive Up Tempo das Kommando übernimmt und neben klarem Gesang auch wieder diese unbarmhezige Ballerei drauf gesetzt wird.
Potetial ist auf jeden Fall vorhanden, doch an einigen Stellen müsste musikalisch trotzdem noch nach justiert werden und der Sound ist mir leider auch eine ganze Spur zu dünn, aber für 6 von 10 Punkten langt es allemal.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.