Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


HRAUN - Black Molten Essence


VÖ: 24.04.2020
(FDA Records)

Style: Black-Gothic, Death-Doom Metal

Homepage:
HRAUN

HRAUN ist die isländische Bezeichnung für 'Lava'. Zähfliessend ist auch der Stil des im Tümpel zwischen Black-, Gothic-, Death- und Doom-Metalgefilden rudernden Duos, das auch abrupte Geschwindigkeitswechsel vom schweren Lavasound zu harrschen Blackmetalattacken in Petto hat. Hier einige Gothic-Nuancen, da eine Brise Death oder Black Metal verbunden mit etwas Doom... so schön das alles klingt, bedauerlicherweise wirkt das Songmaterial des HRAUN-Erstlings 'Black Molten Essence'  auf Dauer etwas ungleichmässig aufgebaut. 'Occult Blood' verneigt sich (wenn auch unharmonisch) vor TYPE O' NEGATIVE/MY DYING BRIDE, die rasende Black Metal-Attacke törnt nicht wegen ihres Stils, sondern der damit verbundenen Dissonanz mächtig ab. „Seducing Voices“ verschmelzt fette METALLICA-Gedächtnisriffs zur 'Harvester Of Sorrow'-Phase mit MY DYING BRIDE/ASPHYX/GOREFEST-Heavyness einschließlich dem intensiven Atmosphärenlevel von ersteren. Zeitweise kristallisieren sich Parallelen zu den aufgelösten Melodic Gothic-Black Doom- Metallern WOODS OF YPRES heraus. Je länger die CD rotiert, desto mehr entsteht der Eindruck, das viel experimentiert wird, um die richtige Struktur zu finden. Zwar ist auf diesem Debüt noch einiges unausgegoren, doch als Wegweiser in Richtung Zukunft vielleicht umso unentbehrlicher.

Das Zusammenspiel beider Universen funktioniert nicht immer nahtlos, weil die Songschemen etwas überladen wirken. Dahingehend sollten sich die zwei dann doch vielleicht mehr auf's Wesentliche beschränken, um den Spannungsfaktor deutlich zu erhöhen. Wie es effektvoll funktiert, zeigt „Take Back The Light“. Mit nahtlos fließenden Übergängen wäre der Sache an mancher Stelle weitaus besser gedient. Somit wirkt dieser Tonträger über weite Strecken grotesk, schrill und bizarr bei allem Hang zu Abstraktheit und Drama nicht immer in sich selbst stimmig. Mal schauen, was die zwei Isländer nächstes Mal kredenzen. Bis dahin heißt es mit diesem Black Gothic Death Doom-Gemisch Vorlieb nehmen. 6/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.