Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


COMMANDO - Rites Of Damnation


VÖ: 22.05.2020
(High Roller Records)

Style: Heavy/Thrash

Homepage:
COMMANDO

Im Zuge des Vinyl-Revivals schicken sich zunehmend mehr Bands an, EP's auf Vinyl zu veröffentlichen. Das Schwedische Heavy/Thrash-Kommando Commando macht diesbezüglich keine Ausnahme. Optisch mit anspruchsvollem Coverartwork und aussagekräftigem Bandlogo aufgemacht, ist bei COMMANDO auf deren 6-Track-EP 'Rites Of Damnation' jederzeit das Bemühen erkennbar, originell zu klingen, was ihnen durchaus gelingt.Kommt der Opener „The Sacrament“ bereits mit SLAYER-Untertönen (man achte nur mal auf das Gitarrenriff), schält sich bei Track vier „Djevilsmaskopi“SATYRICON-Influenza heraus. Neben genannten Acts kommt eine ganze Reihe anderer Bands hinzu, an denen man sich vermehrt orientiert: MERCYFUL FATE, TRIBULATION, IRON MAIDEN (zur Di Anno-Ära), alte METALLICA, zu deren Anfangstagen, IN SOLITUDE, auch ein Hauch extremer Acts wie SLAYER oder SATYRICON verirrt sich schon mal direkt im Songgefüge. Trotz all dieser Einflüsse handelt es sich um keinen Progressive Release.

Ok, so bunt das verwendete Stilspektrum auch sein mag und es der Band wohl gefällt, sich zwischen diversen Stilfeldern zu bewegen, spaltet spätestens der harrsche von Hysterie geprägte Kreischgesang die Gemüter. Das Gitarrenspiel klingt erfrischend vielseitig, auch der dazu passende Drumsound gibt kaum Anlass zur Kritik. Die Schweden befinden sich, obwohl sie ein zumindestens ordentliches Gesamtresultat vorlegen, auf steinigem Weg, wobei sich mir das Gefühl aufdrängt, die Truppe hat noch nicht alles gezeigt, was sie wirklich kann, das Songmaterial wirkt noch etwas unausgegoren, da ist künftig noch einiges mehr drin. Hier heisst es nun die weitere Entwicklung der Band abzuwarten, deren vollständiges Longplay-Debüt erst noch aussteht. Als Vorgeschmack ist diese 6-Track-EP obwohl sie noch viel Luft nach oben lässt, schon mal gar nicht übel.

Fazit: Ordentlicher EP-Release mit ausbaufähiger Tendenz. 6,5/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.