Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


LAMB OF GOD - Lamb Of God

06 lambofgod

VÖ: 19.06.20
(Nuclear Blast/Warner)

Genre:
Modern Thrash Metal

Homepage:
LAMB OF GOD

Warum mir LAMB OF GOD nur vom Namen her bekannt waren liegt schlichtweg daran, dass ich Thrash nur am Rande höre. Dass mich das jetzt achte und auch selbstbetitelte Album für diese Rezension erreicht, bezeichne ich daher mal als Fügung des Schicksals, denn dafür, dass ich 20 Jahre keine Notiz von den Amis nahm, überzeugt mich jetzt jeder dieser zehn neuen Songs durch Rasse und Klasse. Klar sind Thrash-Elemente allgegenwärtig, aber für mich sticht der moderne Groove Metal deutlicher hervor. Das wird gerade zu Beginn bei „Memento Mori“ und „Checkmate“ recht deutlich. Sofort hat mich auch Frontmann Randall Blythe überzeugt, der mir wie eine Mischung aus AMON AMARTHs Johan Hegg und Rob Zombie rüberkommt. Da darf es zur Mitte hin, wie mit „Reality Bath”, „New Colossal Hate” oder „Routes“ mit TESTAMENTs Chuck Billy, auch mal etwas rumpeliger werden. Solange Melodie und Groove im Einklang bleiben wie hier, bleibe ich auch mit der anfänglichen Lust dabei. „Poison Dream“ mit HATEBREED-Sänger Jamey Jasta lässt mich sogar mal kurz an PANTERA als Vergleich denken.
LAMB OF GOD - interessante Band mit einem starken Album.

Punkte: 8,5/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.