DISMALITY - Oraculum

07 dismality
VÖ: bereits erschienen
(Foxdie Sounds)

Style: Brutal Death / Slam Death Metal

Homepage:
DISMALITY

Die Brutal Deather aus Amerika haben sich letztes Jahr erst gegründet und die mit vorliegende CD geht bei „Banished into Eternal Misery“ sofort in die Vollen. Die Drums rasen und tackern phänomenal, das ist pure Aggression, wobei die Riffs unaufhörlich sägen. Dazu werden die Growls noch so abartig tief gesungen, dass mir fast die Spucke weg bleibt. Aber die Amis dreschen nicht nur drauf, sondern lassen sich auch mal gerne in Slam Death Parts fallen, wo auch noch umwerdende Squeals mit hinzu kommen und sich die Mucke zieht wie Lava. Das Riffing ist in „Infinitely Obscured“ verdammt markant, es gibt haufenweise Breaks, aber in der Hauptsache ist wieder diese knüppelnde Brutalität, die vor nichts und niemandem Halt macht. „Treachery“ steht dem in nichts nach, hier kommt aber noch coole, aber immer extreme Groove Parts hinzu, die den Baller Fluss ab und an mal aufweicht, aber dank der Squeals wieder voll in meinem Schädel einschlägt. Auch hier schneidet das Riffing voll ins Fleisch und hat Feuer der höllischen Art, um dann mit „Sunken Chaotic Depths Of Inhumanity“ eine weitere Granate zu zünden. Highspeed Geballer gibt es genug, aber das geht hier noch eine Stufe schneller und hört sich nach Dauerfeuer an, doch die Raserei sackt dann in Slam Ebenen ab, wo dann auch wieder die Squeals voll ihre Wirkung entfalten. In diesem drückenden Tempo setzt dann auch „Entity“ erst mal fort und walzt monströs aus den Boxen, doch zwischendurch darf das Geprügel natürlich nicht fehlen. Am Ende dieser EP steht das Titelstück, bei dem erneut anfangs hervorragend der Speed zelebriert wird, doch es ist super, wenn die drückenden Passagen auch mal das Kommando übernehmen und das Gegurgel der Vocals scheint dich fressen zu wollen.
Mit dieser EP prophezeihe ich den Amis einen steilen Weg nach oben in der Brutal Death Szene, doch einziger, kleiner Knackpunkt ist für mich der Sound, der gerne etwas druckvoller sein könnte, doch das ist nur Jammern auf hohem Niveau und von mir gibt es hier starke 8,7 von 10 Punkten.


                             Der Schallplattenladen    mr flat logo    in Offenbach  am  Main

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.