• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • HELLOWEEN - "Keeper Of The Seven Keys - The Legacy"

HELLOWEEN - "Keeper Of The Seven Keys - The Legacy"


Image

VÖ: 04.10.05
(Steamhammer / SPV)

Homepage:
www.helloween.org

Mit der Single „Mrs. God“ machten uns die Kürbisköpfe  schon so richtig Appetit auf das nun endlich vorliegende Teil - der sehnlichst erwartete, dritte Teil der „Keepers Of The Seven Keys“ Reihe.

Ich glaube, dass noch kein Album für solche Diskussionen im Vorfeld gesorgt hat, ob es gut oder schlecht ist, wie es werden wird usw. ...

Gleich zu Beginn langt der Melodic Fünfer in die Vollen und ballert uns das von der Single bekannte, fast 14-minütige und epische Meisterwerk „The King Of A 1000 Years“ voller Entzückung vor den Latz.

Weiter geht es mit der höchst technischen und eher im Midtempo gehaltenen Nummer „The Invicible Man“, die einen klassischen Helloween Refrain in sich birgt. Melodic Speed pur bietet dann der Reißer „Born On Judgement Day“, voller Melodie, geilem Solo und umwerfender Stimme von Andi Deris - Helloween Fan, was will man mehr. Man will mehr und die Band besorgt es uns auch, „Pleasure Drone“ powert aus allen Rohren, ist melodisch und technisch zugleich mit herrlichem Refrain. Danach kommt mit „Mrs. God“ die klasse Singleauskopplung, zur der man wohl keine Worte mehr verlieren muss. Der letzte Song auf CD 1 ist dann „Silent Rain“, der trotz des Titels gar nicht ruhig, sondern herrlich treibend ist und mir gefallen besonders die schnellen Passagen beim Refrain. Helloween sind einfach ein Garant für klasse Mucke.

Beginnen wir dann mit CD Nummer 2 - auch hier beginnt der Fünfer gleich mit einem Mamut Song, „Occasion Avenue“ bringt es auf über 11 Minuten Spielzeit und birgt musikalisch Power, Bombast und viel Technik in sich, dazu teilweise rollende Double Bass ohne Ende. Dann werden Helloween etwas ruhiger, mit „Light The Universe packen die Jungs eine klassische Halbballade auf die CD und bekommen bei dieser Nummer wunderschöne, weibliche Unterstützung von Candice Night. Danach soll aber erst mal genug von Träumen sein, "Do You Know What You’re Fighting For“ ist eine richtig groovende Rock Nummer.

Der Beginn von „Come Alive“ ist etwas Bass lastig, man hört nur Markus Großkopf spielen und Andi singen, dann setzen Michael Weikath und Sascha Gerstner mit ihren Gitarren ein und durch das unglaubliche Drumming von Dani Loeble wirkt die Nummer im positiven Sinn etwas abgedreht. Erst richtig hart, dann etwas Romantik, dann wieder melodischen Power und wieder romantische Parts, so wechseln sich die Gefühle in dem Track „The Shade in The Shadow“ ab, „Get It Up“ ist dann schon wieder eingängiger, eine typisch treibende Helloween Nummer, wie sie die Fans lieben. Dann kommt mit „My Life For One More Day“, ein würdiger Rausschmeißer, denn hier wird noch mal gepowert wie die Sau, herrliche Riffs, ballernde Drums und wie gehabt völlig geiler, abwechslungsreicher Gesang beenden ein Werk, dass den würdigen Namen „Keepers.. Part III“ trägt. Phantastischer Sound und unglaublich perfekte Musiker ergeben die Power Mischung Helloween, auf deren Tour im Januar sich schon jeder Fan freuen sollte.

Ihr denkt jetzt das war schon alles? Weit gefehlt, denn Helloween packen als Bonus noch den klasse Video Clip zu „Mrs. God“ mit drauf und so haben wir ein rundum gelungenes Werk, das in keiner Metal Sammlung fehlen darf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen