FILM - SIMPEL

04 simpel

VÖ: bereits erschienen
(Universum Film)

Genre: Tragikomödie

Homepage:
UNIVERSUM FILM

Bei diesem Film muss viel Feingefühl hier, denn bei diesem Drama haben kriegen wir folgendes zu sehen:
Seit Ben (Frederick Lau) denken kann, sind er und sein Bruder Barnabas ein Herz und eine Seele. Barnabas, „Simpel“ genannt (David Kross), ist 22 Jahre alt, aber geistig auf dem Stand eines Kindes. Quasilorten (Erdbeeren) sind sein Lieblingsessen und draußen im Watt entdeckt er mit seinem Stofftier Monsieur Hasehase neue Kontinente. Simpel ist anders und oft anstrengend, aber ein Leben ohne ihn ist für Ben unvorstellbar. Als ihre Mutter unerwartet stirbt, soll Simpel in ein Heim eingewiesen werden. Die einzige Person, die diesen Beschluss rückgängig machen könnte, ist ihr Vater David (Devid Striesow), zu dem die Brüder seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr hatten. Die Suche nach ihm entwickelt sich zu einer turbulenten Odyssee, bei der Simpel und Ben auf die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und ihren Kumpel, den Sanitäter Enzo (Axel Stein) treffen. Keiner der vier ahnt, dass sich hier eine große Freundschaft entwickelt...
Alles fängt noch gut und harmonisch an, SIMPEL ist der behinderte Mann, der aber noch wie ein Kind denkt und sein Bruder kümmert sich liebevoll um ihn und sie machen gemeinsam lustige Sachen im Watt. Doch es muss ja schief gehen, ihre Mutter stirb und der Dorfpolizist überbringt die Nachricht, dass SIMPEL ins Heim soll, was sein Bruder auf keinen Fall zulassen will. So klauen sie das Polizeiauto, machen sich auf einem Mofa aus dem Staub und wollen zu ihrem Vater, der sie aber weder will, noch irgendwas unterschreibt. Auf dieser Reise nach Hamburg erlebt SIMPEL so richtig gute Abenteuer, allein schon das Kennenlernen von dem Sanitäter als auch der hübschen Studentin, die den beiden Brüdern zur Seite stehen. Aber SIMPEL macht auch Bekanntschaft mit dem Kiez und den flotten Frauen, die dort arbeiten und so was vergisst selbst er nicht. Natürlich geht bei SIMPEL und so vielen neuen Eindrücken und Bekanntschaften einiges schief, aber das macht eben diesen Film so authentisch und man sollte ihn auf jeden Fall auf sich wirken lassen.
SIMPEL hat sich seine 8,8 von 10 Punkten redlich verdient.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen