FILM - Anna

11 anna
VÖ: bereits erschienen
(Studiocanal)

Genre: Action / Thriller

Homepage:
STUDIOCANAL

Erst „Nikita“, dann auch „Leon-Der Profi“, nun kommt Regisseur Luc Besson mit ANNA daher und da kriegen wir das zu sehen:
Hinter Anna Poliatovas atemberaubender Schönheit verbirgt sich ein Geheimnis: Sie ist nicht nur eines der gefragtesten Models in Paris, die junge Russin besitzt auch einzigartige Fähigkeiten, die sie zu einer der weltweit gefürchtetsten Killerinnen des KGB macht. Als die CIA sie ins Visier nimmt, verstrickt Anna sich zunehmend in einem Netz aus Lügen und Intrigen, aus dem es scheinbar keinen Ausweg gibt.
Anfangs denkt man, ANNA wäre nur ein doofes Model, dass aus Russland nach Frankreich kommt, um dort Karriere zu machen. So wird sie auch aufgebaut, doch auf einmal ist sie auch nah der Prostitution und plötzlich gibt es keinen Sex, sondern ANNA nietet ihren „Lover“ einfach um. Dann kommen immer wieder Rückblicke und man merkt so langsam, was VOR diesem Mord alles mit dem hübschen Mädel passiert ist, aber dadurch wirkt das Ganze aber auch eine ganze Spur verwirrend. Dass da natürlich KGB und CIA auf den Plan gerufen werden, ist klar und dass die Amis da hinter ANNA her sind, wird uns nach und nach auch logisch erklärt. Leider sind aber dabei die ständigen Rückblicke und Zeitsprünge das Hindernis des Films, der ansonsten sehr gut gewesen wäre, so aber der Guss fehlt.
Die Action ist ohne wenn und aber stark, die Stunts cool inszeniert und auch die Spannung ist da, aber ANNA erinnert doch ein wenig an „Nikita“, was man positiv oder negativ sehen kann.
Für mich ist es Film, der gut unterhält, aber mir leider nicht immer den großen Kick gibt und daher leider nur auf 6,9 von 10 Punkten kommt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.