SUDDEN DEATH



Mailer vom 12.10.20
Interviewpartner: Arno Schamberg (voc., b.)

Homepage:
GoldenCore Records

Wir haben schon auf die Klassiker aufgebaut, es wird alles nur technisch besser aber in Grunde genommen ist halt der Rock der Ursprung, und den kann man nicht neu erfinden - bloß positiv oder negativ verändern.“

Mit ihrem bisher einzigen vollständigen Longplayer 'All Or Nothing' resultierend aus dem Jahr 1987 gelang den Berlinern SUDDEN DEATH ein Teutonenstahlhammer allererster Güte, der überhaupt nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Die Mischung darauf vereinigt Einflüsse von SCORPIONS, ACCEPT, DIO, DEEP PURPLE, IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST - es ist wirklich unfassbar, dass eine solche Genre-Perle trotz abenteuerlich-erfolgsversprechender Bandhistory die Segel streichen musste. Spannen wir nach ausgiebigem Hörgenuss der bei GoldenCore Records kürzlich erschienenen wirklich lohnenswerten 'Ultimate Edition' dieses Richtung weisenden Werkes einschließlich rarem Bonusmaterials den Bogen von der 80er-Jahre Vergangenheit bis zur heutigen Gegenwart. Als fachkompetenter Interviewpartner für den Rückblick von den 80ern bis zur Gegenwart stand mir Bassist Arno Schamberg zur Verfügung.

Hi, ich bin der Michael von FFM-Rock und es war mir Privileg und Freude zugleich 'All Or Nothing' im Rahmen der Ultimate Edition zu reviewen, ein Album, das bereits in den 80ern wichtigen Underground-Status besaß, auch wenn Medien und Labelpolitik damals anders tickten. Ich möchte euch, - sofern ihr etwas Zeit aufbringen könnt, - ein paar Fragen zur Band stellen um unserer Hörer- und Leserschaft SUDDEN DEATH näher zu bringen. Ihr seid bis heute ein wohl gehütetes Geheimnis und wart für den Teutonenstahl eine wichtige Bereicherung. Nun wird es Zeit für ein längst mal fälliges Interview. Hier sind meine Fragen an euch:

FFM-ROCK:
Wie kam es zur Bandgründung, und weshalb habt ihr euch nach dem Spielgewinn eines Eishockeymatches nach zuvor erfolgter Verlängerung 'Sudden Death' genannt? Das ist schon eine recht kuriose Namenswahl.

Arno:
Man weiss ja wie es ist. Man spielt mit vielen Leuten und Bands zusammen, zuerst habe ich mit Frank Barz eine Klassenband (Schule) gegründet, man hat rumgejammt, da und da gespielt, dann hatte Disaster einen Bassisten gesucht, so bin ich zu denen gekommen. Man trennte sich und dann hab ich mit Frank Sudden Death gegründet, wo dann später von Disaster erst Detlef und 3 Stunden vor dem ersten Quartier Latin Gig Micha dazugestoßen ist. Auf den Namen kam Frank der Eishockeyfan war.

FFM-ROCK:
Warum war der Zusammenhalt innerhalb der Berliner Metal-Szene in den 80ern so schwierig? Ihr habt es im Interview mit Neudi damals erwähnt...

Arno:
Jeder wollte der größte sein und hielt sich auch dafür (auch wir?) also ging es viel gegeneinander. Es gab einige Bands die man respektiert hat, mit denen man auch versucht hat, etwas auf die Beine zu stellen. Da Berlin nun Mal eingeschlossen war konnte man nur die Ressourcen nutzen, die vorhanden waren, - und die wollte jeder ausnutzen also eben auch gegen einander. Wir haben uns besser mit den Bands aus Westdeutschland verstanden,das lag bestimmt auch daran das fast jede Band uns anpissen wollte?

FFM-ROCK:
Wo lagen eure musikalischen Haupteinflüsse? Mir kommen dabei ACCEPT, SCORPIONS, RUNNING WILD, TRANCE, VICTORY sowie auch vereinzelt leichte Parallelen zu FAITHFUL BREATH in den Sinn... ebenso sind internationale Hardrock und Heavy Metal-Topacts Marke IRON MAIDEN, DIO, DEEP PURPLE, JUDAS PRIEST heraushörbar.

Arno:
Running Wild lehne ich kategorisch ab. Frag Neudi, warum. Ich sage nur Hamburg? Eigentlich kommen unsere Einflüsse so eher von Dio, Purple , Iron Maiden und Judas Priest. Die anderen Bands ausser Scorpions und Accept liefen eigentlich mit unserer Zeit parallel - ausser Faithful Breath vielleicht denke mal, da haben Micha und Detlef mein erstes Outfit abgekupfert?

FFM-ROCK:
Warum nahm euch ausgerechnet das in Berlin ansässige Noise-Label nicht unter Vertrag, das vieles was Rang und Namen in der deutschen Metalszene besaß unter seinen Fittichen hatte, um stattdessen wenig aussagekräftigen Acts weitaus belangloserem Inhalts den Vorzug zu geben? Das Material auf 'All Or Nothing' besaß zu seiner Entstehungszeit und besitzt auch gegenwärtig noch immens Klasse. Ein derart vielseitiges Songspektrum von der schleppenden Ballade über satte Midtempogroover bis zum schnellen Protospeed-Nackenbrecher abzudecken, gelang nicht vielen Bands seinerzeit. Dem Noise Records-Label ist damit wirklich etwas entgangen.

Arno:
Ja. Walterbach hat nicht viel selbst die Bands ausgesucht; aber ich glaube bei uns lag es daran, daß er mit meinem Gesangsstil nicht klargekommen ist. Ich glaube er konnte mich nicht leiden. Andree Cook von Sado hat viel für ihn gearbeitet in diesen Sachen und hat ihm auch angeraten uns zu nehmen, aber er wollte absolut nicht.

FFM-ROCK:
Ihr hattet als klassische Heavy Metalband einen sehr eigenwilligen ja geradezu unorthodoxen Stil der euch von der breiten Masse abhob. Seht ihr das ähnlich oder wie ist eure Meinung dazu? Wo liegen eure textlichen Inhalte? 'Dust in The Wind' ist ein aussagekräftiger Antikriegssong, ich denke, bei den Songinhalten ist ebenfalls einiges an Fantasy mit drin.

Arno:
Denke mal, da haben sich 2 Stile - Frank und Ich, Micha und Detlef zusammengemischt. Wir haben den Grossteil der Songs gemeinsam erarbeitet so daß diese Musik entstanden ist. Viele Texte sind Nottexte gewesen. Man kennt es ja „bo ey über Wat soll ikk jetzt schreiben?“ Bei einigen würden sich auch Gedanken gemacht „Backstage Queen“, „Dust in the Wind“( Michas Baby) und natürlich „All or Nothing“ die Band-Devise, als Micha 3 Stunden vor dem Quartier Gig für unseren Schlagzeuger eingesprungen ist und ich ihn darauf fragte, ob er bleiben möchte hat er bloss gefragt wie weit es gehen soll mit Sudden Death? "All or Nothing" war die Antwort. Das war dann das endgültige Line up. Der schnellste Text, den ich je gemacht hatte, war „I Want It“. Denke mal es hat 10 Minuten gedauert, aber auch nur weil ich dann nicht mehr wusste, was ich noch aufzählen kann, für einen Musiker? Wein, Weib und Gesang. Da geht es nur um den Musikerspass. „Nightrider“ war zum Beispiel ein Detlef-Ding er war so mehr auf dieser Welle, - also wie du siehst, haben wir nicht nur bei der Musik alles gemeinsam gemacht, sondern auch bei den Texten.

FFM-Rock:
Besteht Hoffnung auf eine irgendwann vielleicht doch erfolgende Bandreunion? Der Tod eures hochgradig versierten Gitarristen Frank Barz (R. I. P.!) war verständlicherweise das gewichtigste Argument die Band aufzulösen oder gab es für diesen verständlicherweise schwer übers Herz zu bringenden Schritt noch andere Gründe? Ich habe etwas von Einbrüchen im Proberaum und nicht mehr so gut funktionierenden Band Line Up-Wechseln gelesen. Ist das richtig?

Arno:
Die Band hatte sich jetzt nicht durch den Tod von Frank aufgelöst, der kam später. Ich denke es haben viele Faktoren eine Rolle gespielt: - Frust !! Du hast dir den Arsch abgespielt, 100% deiner Zeit geopfert und hast keine grossen Erfolge gesehen, dann wurde dir 2 mal der Übungsraum total ausgeräumt, so das Detlef sagte: „Hab' keine Lust mehr, nur noch Geld zu investieren“ und die grosse Kinder Welle fast alle zum gleichen Zeitpunkt? Also Micha, Frank und Sacki -unser Manager. Ich weiss jetzt nicht wer zuerst ausgestiegen ist. Ich glaube es war Detlef, dann ging Frank und wenn zwei aus der Gruppe fehlen, kannst du nicht mehr den Stil aufrecht erhalten, den du gespielt hast. Die Songs bekommen einen neuen Charakter; dann ist Micha auch gegangen und ich hab versucht SD mit neuen Leuten am Leben zu erhalten, was dann aber irgendwann nicht mehr SD war. Ich hatte noch eine Weile mit Dan Uhden, Detlef Haikalis und Marcel Thiele weitergemacht bis ich Sudden Death dann beerdigt habe.
Ob es nochmal SD geben wird ? in der Form nicht aber ich hätte schon Lust ein paar Gigs zu machen, unsere CD live rüberzubringen. Vielleicht mit Detlef und Marcel, mit denen ich immer noch Kontakt habe.Übrigens Micha ist einer meiner besten Freunde. Der spielt aber nicht mehr.

FFM-ROCK:
Wie kam die Zusammenarbeit mit Top-Produzent Harris Johns zustande? Solche Referenzen bekommt man auch nicht alle Tage... und wie seht ihr rückblickend in die Vergangenheit nach dem heutigen Stand der Dinge die Arbeit mitdem vielseitig begabten Allroundtalent?

Micha hat gesagt: „Wir müssen was tun“ und dann haben alle Kohle zusammengekratzt, dann ist er ins musiclab marschiert und hat gefragt, was wir dafür bekommen. Harris meinte: „2 Wochen“, und die haben wir dann auch genommen und du siehst ja was dabei rausgekommen ist - ihm hat's Spass gemacht weil wir einfach normal waren und keine grossen Ansprüche gestellt hatten, und er uns dafür ein hammermäßiges Band hingelegt hat, durch seine Klasse in seinem Bereich. Im Nachhinein war das die beste Entscheidung, die Micha getroffen hatte, zu Harris zu gehen; - ein feiner Mensch mit sehr viel ❤ und Enthusiasmus ,er spricht bei „Dust in the Wind“ den Mittelteil.

FFM-ROCK:
Warum ging es mit der Band nicht weiter aufwärts? Ich meine, weshalb ist euch aufgrund starker Erfolge und abenteuerlichem Werdegang der Sprung auf die Erfolgsleiter letzten Endes doch verwehrt geblieben? Beim Bundesrock-Festival 1986, von dem es eine gleichnamige LP gibt worauf ihr mit dem Bandtiteltrack 'Sudden Death' vertreten seid habt ihr als einzige Metalband hinter den Gewinnern Pur den beachtlichen 3. Platz belegt. Die Presse widmete euch einen 15-Minuten-Livemitschnitt während die kommerziellen Contestgewinner leer ausgingen... Eine Anekdote, die ich äußerst amüsant finde.Vielleicht war der Redaktions-Chef Metalfan...*breitgrins*' Hattet ihr nicht auch mal einen Auftritt am Brandenburger Tor wo ihr vor einer großen Menschenmenge aufgeteten seid und regelrecht abgeräumt habt? Wenn dem so ist, warum blieben SUDDEN DEATH im Anschluß daran von den hießigen Medien immer noch weitestgehend unbemerkt?

Arno:
Ich denke mal, es lag daran, das uns das Vitamin B gefehlt hat. Man tut und macht, spielt sich den Ar... ab, bekommt gute Kritiken und spitzen Fans - aber eben der richtige Mann am richtigen Ort fehlt, - Pur beim Rockfestival zu verblassen das hat richtig Spass gemacht wir waren da die Exoten und Rockfestival? Naja 2-3 Bands, der Rest hatte meiner Meinung nach nicht viel mit Rock zu tun. Und weil wir da unsere Show wie sonst auch immer aufgeführt haben (mit kleinen Abstrichen - Feuerwehrmann hat geheult?) waren wir natürlich für die Medien was besonders bei einem so langweiligen Event. In der Jury war damals der Boss vom Metal Hammer und Heinz Rudolf Kunze - geile Mischung. Mit Disaster haben wir vor dem Reichstag gespielt – zu der Zeit hatte ich aber noch nicht gesungen. Da hatten wir noch ein Quitschebaby namens Nick. Micha und Detlef und ich waren da in der Band. Die Lobby hat gefehlt und die Medien bis auf gewisse Magazine waren nicht daran interessiert.

FFM-ROCK:
Wie seht ihr die Entwicklung des Heavy Metals heute im Jahr 2020? Heute gibt es ganz andere Möglichkeiten ein Album aufzunehmen. Der Tonträgermarkt ist mittlerweile gewaltig es gibt zahlreiche Bands, die auf den Spuren des klassischen Heavy Metals wandeln.

Klar heute brauchst du nicht mehr in ein Studio kannst alles Zuhause am PC machen kein Rauschen kein Knistern und kein was weiss ich, aber den Spass und das Erlebnis was du mit deiner/einer Band im Studio hast das bekommst du nicht hin und das lebt dann die Scheibe oder CD auch, und sagen wir mal ehrlich: Wir haben schon auf die Klassiker aufgebaut, es wird alles nur technisch besser aber in Grunde genommen ist halt der Rock der Ursprung, und den kann man nicht neu erfinden - bloß positiv oder negativ verändern.

FFM-ROCK:
Den Bandname SUDDEN DEATH gibt es etwa ein gutes halbes Dutzend Mal, darunter u. a. eine Thrashband aus Biebesheim und Osnabrücker Death Metal. Kam es öfters zu Verwechslungen mit anderen Bands die den gleichen Namen wie ihr trugen und stehen die verbliebenen Mitglieder der Berliner Heavy Metalband heute noch in Kontakt?

Arno:
Ich glaube es gab zu unserer Zeit oder sogar davor eine SD in den Staaten hier in Europa/Deutschlandwäre wir die ersten die den Namen benutzt haben ich glaube Micha hatte den auch schützen lassen, aber nach uns die Sinflut ? Micha und ich sind immer noch sehr gute Freunde, Detlef lebt irgendwo in Westdeutschland (da spricht der alte Berliner!) und mit Daggi, Frank seiner Witwe hab ich über FB und so Kontakt. Treffen steht bald an.

FFM-Rock:
Die Songs auf dem von Frank Barz' Frau gefundenen für verschollen gehaltenen 2-Track-Kassetten-Demo zeigen, dass auch das darauf produzierte 4-Minuten Instrumental „Intro“ und die Bandhymne „Sudden Death“ gut zum Material auf 'All Or Nothing' passend nahtlos direkt daran anknüpften. Deshalb hierzu nun die Frage: Könnt ihr eine zumindest grobe Übersicht betreffs der Band-Demos mit jeweiligem Titel geben?

Arno:
Das wäre dann die 2 Scheibe geworden. Material hatten wir genug, und das Intro ist deshalb entstanden, weil wir nicht immer nur Einspieler machen wollten, wurde es dann im Quartier am 19.12.87 vorgestellt. Mit dem letzen Donner kommt das erste Riff von Sudden Death. Geile Show!

FFM-ROCK:
Nachdem Ihr den sicher nicht einfach zu beantwortenden Fragenblock hinter euch gebracht habt, gehört das letzte Wort euch: Gibt es etwas Besonderes, was ihr der Nachwelt oder euren Fans mitteilen wollt?

Arno:
Ja. Schade daß wir mit euch nicht weiter unsere Musik weiterleben konnten, uns hat es Spass und Freude gemacht vor euch zu spielen und euch uns zuzuhören. Ich hoffe es gefällt euch was der Herr Neudert da zusammengetragen hat ich freue mich im Nachhinein das er so ergeizig war, das zu machen in der Art.

FFM-ROCK:
Ja. Besser geht eine solche Aufarbeitung längst verschollen geglaubter 80er-Teutonenstahl-Musikreleases nicht, und es kommt auch meiner unumstößlichen Devise kräftig entgegen: - Support the real Heavy Metal Underground! Danke für ein seltenes, nostalgisch-wertvolles Interview.

Michael von FFM-Rock                                                               Fotot by Arno Schamberg


                             Der Schallplattenladen    mr flat logo    in Offenbach  am  Main

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.