22. HEADBANGERS OPEN AIR 2019


Festival vom 25. - 27.7.2019
Brande-Hörnerkirchen

mit: EXCITER, BLAZE BAYLEY, SANCTUARY, MEDIEVAL STEEL, CEREBUS, THE WIZARDS, ATTIKA, MANDATOR, HEAVY PETTIN etc.

Homepage:
HeadbangersOpenAir

Das 22. HOA lockt mit einem der stärksten Line-Ups der letzten Jahre, sodass es uns wieder nach Brande-Hörnerkirchen in Schleswig Holstein zieht. Da wir keine direkte Unterkunftmöglichkeit in direkter Festivalnähe mehr bekommen, nehmen wir uns ein Hotel in Elmshorn. Die Anreise am ultra heißem Donnerstag erweist sich als äußerst beschwerlich. Wegen Stellwerksproblemen und dadurch verpassten Anschlusszügen verdoppelt sich die Anreisezeit, sodass wir es am Donnerstag leider nicht mehr aufs Gelände schaffen, umso ärgerlicher ist, weil der Tag komplett Flöten geht!
(MT und MH)

Freitag, 26.7.2019

VELVET VIPER bereits am frühen Nachmittag – und das in der Nähe von Hamburg, was fast schon einer Art Heimspiel gleicht. Wegen schlechter Bahn/Schienenersatzbus-Verbindungen zwischen Elmshorn und Dauenhof sowie länger als erwarteter Schuttlewartezeit verpassen wir nach verkorkstem Anreise-Donnerstag ebenfalls den VELVET VIPER Auftritt. Somit beginnt der Samstag-Nachmittag auf dem H.O.A. später als geplant mit den US-Metallern...

ATTIKA
deren selbstbetiteltem Debüt aus dem Jahre 1986 sich 1991 mit „When Heroes Fall“ noch ein weiteres Album anschloss, ehe es lange Zeit ruhig um die Florida-Kapelle wurde. An den unterschiedlichen, häufig eher verhaltenen Publikumsreaktionen wird ersichtlich, dass dieser US-Act zu den in Europa kaum bekannten oder bislang nur wenig beachteten US-Underground-Geheimtipps gehört. Die Band hätte trotz konzentrierter Bühnenaktion eigentlich mehr Aufmerksamkeit verdient.



Robert Van Wart liefert als Frontmann vom Start weg eine sehr charismatische Darbietung. Bei langgezogen kehligen Schreien wirkt es, wenn er tief in die Hocke geht fast so, als wolle er das Mikro im Boden versenken. „Boring“ kommt seinem Titel entgegen alles andere als langweilig aus den Verstärkern. Gemeinsames Doppelposen gehört für die konzentriert agierende Saitenfraktion selbstverständlich dazu, die ihren Auftritt sichtlich genießt.

ATTIKA haben einen Gig geliefert, der deutlich mehr Beachtung verdient hätte. Bis zum Ende dieses Jahres geplanten ATTIKA-Studiolongplayer (dem insgesamt dritten) ist es nicht mehr lange hin, nach diesem Appetit auf mehr weckenden Vorgeschmack heißt es nun, die künftige Entwicklung der Band abzuwarten.
(MT)

MANDATOR
Dafür, dass richtig Leben in die Bude kommt, sorgen schließlich die holländischen Thrashlunatics MANDATOR, deren gegen Ende der 80er Jahre erschienenen Thrashalben 'Initial Velocity' und 'Perfect Progeny' als passabler B-Liga-Thrash durchgehend einiges an Aufmerksamkeit erlangten. Die vom Start weg auf ihren Einsatz brennenden Holländer geben wie es sich für eine ordentliche Thrashband gehört, gleich zu Beginn heftig Vollgas.



Stilistisch gesehen liegt deren Material im guten Durchschnittsbereich gestandener US-Thrash-Combos Marke DEATH ANGEL, EXODUS, SACRED REICH, TESTAMENT und SLAYER, deren Einflüsse sich deutlich heraus kristallisieren. Original Sänger Peter Meijering ist schon lange seit den 80ern nicht mehr dabei. Seinen Platz hat ein junges Talent Namens Joey eingenommen, der auf sich auf ruppigere bei Metalcore und Thrash-Auftritten sich eingebürgerte Gepflogenheiten eingeschossen hat. Joey fordert ganz am Schluss, ehe MANDATOR die Bühne freigeben, eine vom sich zuvor im Moshpit kräftig austobenden Publikum eine 'Wall of Death', die er tatsächlich bekommt. Nach kurzer Unterbrechung ist das Kreisdurchmesser dafür geschaffen, ehe das pure Chaos ausbricht; zwei sich gegenüberstehende Fanblöcke rennen auf sich zu, nur ums sich gegenseitig zu bekämpfen im Sinne von Anrempeln und Schubsen, um darin gefangen wie ein Wirbelsturm über den Platz zu fegen. Für den Garten sind solche Aktionen willkommene Abwechslung, inwieweit sie dem Festival wirklich bekommen, steht auf einem anderen Papier. Unabhängig dessen, haben MANDATOR ihren Job Pflichtgemäss erfüllt ihrer Fangemeinde genau das gegeben, was sie erwarten durfte.

CEREBUS
Haben CEREBUS bereits auf dem K.I.T. mächtig abgeliefert, so steht einem packenden Abendprogramm nichts mehr im Wege. Wie aus nur einem bisher veröffentlichten Longplayalbum zentnerschwerer Kult werden kann, zeigen CEREBUS in gnadenlos unverfälschter Reinkultur. Die auf US-Heavy/Powermetal gepolten Amis harmonieren auf Toplevel, sie sind in brillianter Form und gehen jederzeit heftig in die Vollen. Flotte, powerspeedig geprägte Hymnen der Marke „Running Out Of Time“ oder „Catch me If you can“ zeigen eine sehr harmonisch agierende Band, inklusive packender Twingitarrenattacken. Dem stehen das galoppierende Riff n' Soli-Inferno „Taking Your Chances“, sowie der gewaltige Riff-Rocker „Rock The House Down“ ebenso wenig nach.



Im Garten herrscht ausnahmslos echte 80er Heavy Metal Atmosphäre. Hochkarätig und spielfreudig hinterlassen CEREBUS mittels endgeiler Posen und einem herausragenden Scott Board im CEREBUS 'To Late Too Pray'-Shirt als äußerst energiegeladen Frontmann einen fantastischen Eindruck. Selbst das Instrumental „Talk is Cheap“ wo der auch bei der US Metalcombo SALVACIÒN sowie den US Heavy/Power Metallern KNIGHTMARE neben Hintergrundvocals noch die Sechssaitige bedienende Axeman Reid Rogers im underground-kultigen „Fire in the Brain“-OZ-Muskelshirt sein vielseitiges Können zeigen darf, kommt wie aus einem Guss. Das zunehmend mehr Anteil am Gig nehmende Auditiorium lässt sich von permanent endgeilen Riffs und Soli der am Zweifach -Gitarrenfraktion Rogers/Romero durch kräftiges Headbangen mitreissen, während ein sicher eingespieltes Rhythmusteam sattelfeste Fundamente legt. Im Zuge mächtigen Gastspiels lässt auch das bärenstarke einer begeisterten Headbangerschaft mit viel Schmackes im Flügel kräftig den Rest gebende Schlussfinisch „She Burns“/“Too Late To Pray“ nichts mehr anbrennen.

Danke für diesen Wahnsinns-Auftritt, es hat wieder total geflasht! So bissig knurrig zähnefletschend hat der räudige US-Fünfer glänzenden Eindruck hinterlassen! CEREBUS haben wie schon beim Keep It True auf dem HEADBANGERS OPEN AIR erneut alles richtig gemacht. Es bleibt zu wünschen, dass dieser sympathisch drauflos röhrende Fünfer sich in nächster Zeit nicht wieder allzu rar macht. - Catch them, If you can!
(MT)

MEDIEVAL STEEL
Speziell für das Headbangers Publikum servieren die US-True Metaller MEDIEVAL STEEL viel Kost aus kultigen 'The Dungeon Tapes'-Tagen, was binnen kurzer Zeit eine wahre Euphoriewelle unter den heftig auf die Amis abgehenden Festivalbesuchern auslöst. Habe ich diese True Metal-Legende vom ersten KIT-Gastspiel in sehr guter und vom zweiten wiederum in recht zwiespältiger Erinnerung, zeigen sie sich in Brande-Hörnerkirchen löblicherweise wie es sich für eine Combo dieser Kaliberstärke gehört, hochkonzentriert in beeindruckender Form.



Original-MEDIEVAL STEEL-Shouter Bobby Franklin als einziges verbliebenes Ur- Gründungsmitglied wirkt mit seinem massigen Körper in robuster Nieten-Lederwestenoptik und feurigem eine Art Helloween/Samhain-Kürbis zeigenden Shirt wie ein gepanzerter Krieger aus alter Legende. Die Gitarrenfraktion macht ihren Job einschließlich waghalsiger Posen fantastisch, Chris Cook schlägt zudem eine amtlich fette Kelle im Kesselwald.„Battle Beyond The Stars“, „War Machine“ „Warlords of the Night...“, „Kill A King“,und „Eyes of Fire“ lassen sämtliche Dämme bei der Die Hard-Fraktion brechen, auch neuerer Stoff der Güteklasse „Power Surge“, „The Man Who Saw Tomorrow“ oder „Satanic Garden wird besser als erwartet abgefeiert.



Der Platz füllt sich im Laufe des Sets beträchtlich, das Intensitätslevel schrittweise gesteigerter Spannung nimmt deutlich spürbar zu. Wer MEDIEVAL STEEL stets für ein lediglich von ihrem größten Hit lebendes One-Hit-Wonder hielt, sieht sich getäuscht. Kurz vor Schluß bekommen die Götter des Stahls („Gods of Steel“) ihre Huldigung, ehe die Conan-Saga ihrem ultimativen Höhepunkt zusteuert.

Zum großen Finale mit der ewigen Bandhymne „Medieval Steel“Finale tobt schließlich der ganze Platz, flankiert von überlauten Schlachtenchören textsicherer Die-Hard-Fans, die alle Strophen auswendig kennen. Der heimliche Festival-Headliner hat durch eine souveräne Vorstellung seinen Status im Billing deutlich unterstrichen. Am Ende sind sich alle die dabei waren einig: Das war in der Tat riesen großes Kino in kleiner Location! Und jetzt erneut alle: „Beyond the Sands of Time...“
(MT)

SANCTUARY
Nach dem Tod von Orginal Sänger Warrel Dane haben sich SANCTUARY entschlossen,mit einem neuen Frontamnn weiterzumachen. Ich war zunächst skeptisch, aber mit mit demWITHERFALL-Sänger Joseph Michael haben sie tatsächlich jemanden gefunden, der in die großen Fußstapfen treten kann.



Außerdem sind mit Gitarrist Lenny Ruthledge und Drummer Dave Budbill noch zwei Orginalmitglieder vorhanden. Für Anhänger von progressivem Powermetal ist der Auftritt großes Kino.



Die Klassiker vom 'Refuge Denied'-Album, das in kompletter Form gespielt wird , werden auf traumhaftem Level dargeboten, sodass es für die Power Metal -Fraktion durchweg zum intensiven Freudenfest wird, dem Auftritt zu folgen. Leider fordet ein langer Festivaltag seinen Tribut, sodass wir nach der Hälfte des Auftritts eine Essenspause einlegen müssen.
(MH)

EXCITER
Nach soviel verträumtem Prog-Powermetal wird zum Abschluss wird das volle Brett knallharter Speed/Thrashmetal aufgefahren. Kanada's Urgestein EXCITER macht keine Gefangenen! Allerdings fehlt der seit 2018 nicht mehr mit im Boot sitzende John Ricci an der Sechssaitigen, dafür mit AGGRESSOR-Gitarero Alan Dekay. Das 80er-Gründergespann Dan Beeler/Alan Johnsson bildet die gewohnt sichere Einheit an Schlagzeug und Bass. Gitarrist Alan Dekay rennt über wie ein HB-Männchen über die Bühne, post was das Zeug hält, feuert aus allen Rohren. Der Neue Axtschwinger passt sich sehr gut ins Bandgefüge der altgedienten Garde mit ein, hüpft unbändig wie von der Tarantel gestochen über die Bühne, post Lehrbuchreif wie ein Großer in diverser Stellung, reisst die Klampfe gern mal demonstrativ  hoch über den Kopf und liefert sogar irrwitzige Soloeinlagen allererster Sahne mit hinter dem Kopf gehaltener Klampfe,  so dass Jon Ricci's Fehlen dem EXCITER-Gig keine allzu große Wertminderung beschert.

Bereits nach knapp dreißig Minuten laut durch den Garten hallende „Exciter, Exciter, Exciter“-Sprechchöre zeigen, dass EXCITER auch ohne Jon Ricci bei ihrer Anhängerschaft Hoch im Kurs stehen. Hochkarätiges Klassiker-Material haben sie ohnehin mehr als genug im Gepäck.

Einige müssen sich vielleicht erst noch an das neue Gesicht in Reihen von EXCITER gewöhnen, was im Laufe des Sets auch zunehmend mehr gelingt.



An Speedgrananten der alten Schule wie „Violence & Force“, „Stand Up And Fight“, „Victims of Sacrifice“ oder dem ohnehin unverzichtbaren „Heavy Metal Maniac“ kommt kein echter Metalhead ernsthaft vorbei! „Pounding Metal“ sorgt für ein Meer erhobener Fäuste, die teils akustisch melancholische Geschichte über die schwarze Hexe „Black Witch“ entwickelt sich ab der Hälfte zum rasenden Speedgewitter, „Beyond The Gates of Doom“ und „Long Live The Loud“ sorgen für ein kraftvolles Schlußpaket, ehe sich mit der Zugabe „World War III“ der Kreis schließt.



EXCITER werden gebührend feierlich unter Zugaberufen verabschiedet.
(MT)

Mit folgender Setlist präsentierte sich die kanadische Speed-Metal-Institution auf dem H.O.A. 2019:
1. Violence & Force
2. Stand Up And Fight
3. Victims Of Sacrifice
4. Saxons of the Fire
5. Iron Dogs
6. Rising Of The Dead
7. Heavy Metal Maniac
8. Evil/Walls
9. Black Witch
10. Pounding Metal
11. Beyond The Gates Of Doom
12. Long Live The Loud
13. World War III

Samstag, 27.7.2019

TAD MOROSE
sind mit ihrem düsteren Powermetal eine völlig eigene Nummer für sich, dementsprechend gespalten ist die Resonanz, währen die einen die Band abfeiern, schauen sich andere nur interessiert bis gelangweilt an, was der von Gitarrist Christer „Krunt“ Andersson und Sänger Ronny Hemlin angeführte Vierer zu Wege bringt.



Aus meiner Sicht kann der versierten Schwedentruppe ein durchweg konzentrierter Auftritt bescheinigt werden, der bis zum Schluß keinen TAD MOROSE-Anhänger enttäuscht.
(MT)

THE WIZARDS
Auf soviel technischem Powermetal lassen Spaniens Hopefuls in Sachen Hardrock, Heavy Metal mit zeitweilig angedoomter Okkult-Schlagseite THE WIZARDS ein kräftiges Gewitter schweren 70er/80er-Rocks aus den Verstärkern donnern. „Apocalyptic Weapons“ eröffnet den fünfzig Minuten Reign krachender Okkult Kosmos-Rock-Epen. Fit auf der Bühne zeigt sich Mikrophonschwinger Lord Ian Summerisle Mason dessen charismatisches Organ mitsamt theatralisch die textlichen Inhalte untermauernder Mimik und Gestik seine Wirkung nicht verfehlt Stimmlich ist der am Oberkörper verstärkt tätowierte Frontmann gut drauf, selbiges gilt für seine bestens eingespielte Gitarrencrew.



Der deutlich größere Songanteil orientiert sich am 'Rise of the Serpent'-Drittling. Nummern des 'Moon in the Scorpio'-Zweitwerks („Calliope“) fügen sich nahtlos ins Gesamtbild ein, die Spanier bringen die Bühne dank ihres durchweg fesselnden Live-Materials heftig zum Beben. „Circle of Time“ sowie der von kraftvollem Backgroundgesang unterlegte tonnenschwer walzende Kraftakt „Destiny“ punkten kräftig, „Age of Man“ hält als stampfender Blueskracher das hohe Stimmungslevel aufrecht, und was kommt als angenehm positive Überraschung hinzu? Ein Tribut an die für die Spanier unentbehrlich stilprägenden Hardrock Urgesteine BLUE ÖYSTER CULT: „Venegance (The Pact)“ löst bei der Blaue Austern-Kult Fangemeinde heftige Molekular-Schwingungen aus, ehe die am Ende rasend schnell werdende Schlußfanfare „Stardust“ das umjubelte Spektakel beendet, wonach sich Lord Summerlisle mit einem laut vernehmbar geäußerten „Dankeschön!“ bei den Fans bedankt.

Fazit: Von spanischen Hoffnungsträgern wie THE WIZARD'S, LIZZIES und IRON CURTAIN kann man als überzeugter Hardrock n' Echtmetalfan eigentlich nie genug bekommen. Daumen hoch für THE WIZARD'S. Danke dafür! Es hat tierisch gefetzt. - So geht Hardrock der alten Schule!
(MT)

HEAVY PETTIN'
Nach so viel dynamischem klassischem Hardrock aus Spanien ist es Zeit für NWOBHM-Sound. HEAVY PETTIN aus Glasgow hatte ich bisher noch nicht live gesehen, umso gespannter bin ich auf den Auftritt der Schotten. Mit den beiden Mid80er-Alben 'Lettin Loose' und Rock ain't Dead' konnte die Band bereits Aufmerksamkeit erregten, sie blieb aber doch recht unterbewertet. Sänger Steve Hayman sieht nicht nur aus wie der jüngere Bruder von Biff Byford, aus gesanglich kommt er ihm ziemlich nahe, ohne ihn zu kopieren. Auch musikalisch zählen SAXON, sowie DEF LEPPARD und WHITESNAKE zu den Haupteinflüssen des Quintetts. HEAVY PETTIN' begeistern nach kurzer Anlaufphase mit ihrem Set.



Die Band spielt sich nach gut einer viertel Stunde in einen zunehmend gesteigerten wahren Rausch, inklusive Posings und Stadionrock-Ansagen von Fronter Steve, der das Publikum heftig mitreisst. Die Performance fällt so dynamisch aus, dass sich so einige Kollegen und auch so manche jüngere Band eine Scheibe davon anschneiden kann. Nicht nur der Frontmann, auch die Gitarristen Gordon Bonnar und Punky Mendoza sind permanent in Bewegung und wechseln oft die Positionen. Bei solch einem mitreissedem Auftritt zieht es im Velauf des Gigs immer mehr Leute vor die Bühne. Stürmischer Applaus und Zugaberufe sind der verdiente Lohn für einen großartigen Auftritt!
(MT und MH)

BLAZE BAYLEY
steht als nächstes auf dem Programm, statt bewährter Eigenkompositionen liefert der zu den unterbewertetsen Sängern der tradtionellen Metal-Liga gehörende Stimmbandakrobat einen kompletten MAIDEN-Coverset, der vom Start weg mitreisst. Wie lautet ein ungeschriebenes Gesetz? MAIDEN-Klassiker gehen immer. So auch in diesem Fall, der Ex-Bruce Dickinson-Ersatz gesanglich in Topform und seine hochmotivierte Crew packen eine volle Wundertüte aus, die dank druckvollem Soundvolumens sofort mitreisst. BLAZE BAYLEY zieht die mit Abstand größte Menschenmenge auf den Platz, selbst in den hinteren Reihen bis zum Pizzastand in der hintersten Ecke herrscht Bombenstimmung wie auf einem gigantischen IRON MAIDEN-Konzert! Der Garten vewandelt sich kurzerhand in ein Stadion!

Bei Klassikern wie „Lord of the Flies“, gefolgt vom schleppenden über zehn Minuten Megahammer „Sign of the Cross“, „Judgement of Heaven“, „Fortunes of War“, „Virus“, „When Two Worlds Collide“, und einem herrlich laut durch's Ambiente dröhnenden „The Clansman“ hält es einen restlos überzeugten IRON MAIDEN-Fan wie mich erst recht nicht mehr lange zurück!



Eine von Anfang bis Ende hochgradig überzeugende Performance mit konzentriert druckvoller Gitarrenarbeit, knallendem Drums und einer Weltklasse-Gesangsleistung von Mr. BAYLEY himself umrahmt von herausragender Bühnenperformance, die restlos vom Publikum abgefeiert wird. Je länger sie auf der Bühne stehen, desto mehr Freude haben die Musiker am begeistert mitgehenden Auditorium und ihrer eigenen Bühnendarbietung. „The Angel and the Gambler“ oder „Futureal“ gehören ebenso dazu, wie der emotionale Bühnenabschied „Com Estais Amigos“, wobei BLAZE sich bei zahlreich erschienener Fangemeinde bedankt, in dem er sagt, dass ohne euch der Traum, den er hatte, als Heavy Metal-Sänger auf der Bühne zu stehen, sogar einst bei der größten Heavy Metalband der Welt gar nicht erst wahr geworden wäre. Sehr Sympathisch und jederzeit ehrlich, der gute Blaze.

Was für ein Hammerauftritt! Mit weitem Abstand stärkster Gig aller drei Tage auf dem HEADBANGERS OPEN AIR, dessen Stimmung sich auf den gesamten Platz übertrug. Dieses vertonte Stück Heavy Metal-Zeitgeschichte - bis in jede noch so kleinste Faser amtlich headlinergerecht - war selbst von den letzten zwei folgenden Acts nicht mehr zu toppen!

Nach der umwerfenden BLAZE BAYLEY-Übersession, die mich mehr Kraft als erwartet kostete, haben wir uns leider bei HELSTAR ein wenig zu lange verquatscht, weshalb an dieser Stelle kein Bericht über den 'Remnants of War'-Erinnerungsgig folgt. Passiert, kommt auch mal vor.
(MT)

HEAR APPARENT



begeistern mit epischem, leicht progressivem US-Metal auf gelungene Weise. Der inzwischen leider ausgestiegene Sänger Will Shaw ist bestens bei Stimme und sorgt einige Male für wohlige Gänsehaut-Stimmung. In der Setlist wechseln sich die Klassiker vom 'Graceful Inheritance'-Album mit neueren Stücken ab.



Die älteren Stücke wie „Hands Of Destiny“, „Masters Of Invasion“, „We The People“und „Keeper Of The Reign“ sorgen für hymnische Mitsingchöre und heftiges Fäusterecken. Die neueren Stücke wie „Insomnia“, „Man in the Sky“ und „Here we arn't“ entalten eine epische Wirkung und Atmosphäre, die durch die einsetzende Dämmerung noch verstärkt wird. Definitiv ein schöner Abschluss für das diesjährige HOA!
(MH)

1. Hands of Destiny
2. The Servant
3. Future and Farther
4. We The People
5. One Small Voice
6. Synthetic Lies
7. Savior
8. Master of Invasion
9. Here We aren't
10. R.I.P.
11. Young Forever
12. Dragon's Liar
13. Man in the Sky
14. The Door
15. Crossing The Border
16. Another Candle
17. Insomnia
18. Keeper of the Reign
19. The Road To Palestine
20. Tear Down The Walls

Schlußwort zum Festival:
Zuerst gilt es den Veranstaltern des Headbangers für eine gewohnt saubere Organisation zu danken, es hat wieder mächtig viel Fetz gemacht.

Nächstes Jahr geht das bewährte HEADBANGERS OPEN AIR in eine weitere Runde. Preise und Auswahl an Essen und Getränken waren wie immer Top, ebenso die Atmosphäre auf dem Festivalgelände. Für dieses Jahr standen folgende Highlights an: EXCITER, CEREBUS, MEDIEVAL STEEL, THE WIZARDS und HEAVY PETTIN', doch über allem thront ein überragender BLAZE BAYLEY mit Band, wie der Auftritt in seiner Gesamtheit zeigte in Topform. Jenes Konzertlehrstück dass den Garten stimmungstechnisch zum Brennen brachte in Meisterform wird soviel ist sicher definitiv in die Headbangers-Historie eingehen. Mehr Kult geht im Garten nicht mehr! Ein großes D a n k e  geht an Thomas Tegelhütter sowie das ausrichtende Orgateam des Headbangers-Open Air für ein prima Festival, dass toll organisiert wie jedes Jahr zu meinen drei ultimativen Highlights in der Konzertsaison gehörte und auch nächstes Jahr 2020 wieder, soviel steht bereits nach den ersten Bandbestätigungen fest, mit hochkarätig spannendem Billing aufwartet. Horn's Up! – Let's Make This Garden Burn!
(MT)

Geschrieben von: Michael Toscher (MT) und Melissa Hart (MH)
Fotos: Michael Toscher und Melissa Hart

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen