• Home
  • Reviews & Interviews
  • Live-Reviews
  • DEADSOUL TRIBE + SIEGES EVEN - Aschaffenburg, Colos-Saal

DEADSOUL TRIBE + SIEGES EVEN - Aschaffenburg, Colos-Saal


Image

Konzert vom 11.01.06

Homepages:
www.deadsoultribe.com
www.siegeseven.com

Joh, das war mal wieder einer dieser Abende, wo ich doch tatsächlich pünktlich im Konzertsaal eingetroffen bin. Meistens verpasse ich ja die Vorgruppe, aber vielleicht lag es an diesem Abend daran, dass es sich um eine Doppel Headliner Tour handelte. Und zwar standen zwei Supergrößen der Progszene auf den Brettern. Zum einen SIEGES EVEN aus München und zum anderen DEADSOUL TRIBE aus Österreich. Es versprach also, ein gelungener Abend zu werden, zumal auch Kollege Mike in seinen Geburtstag reinfeierte.

Zuerst enterten SIEGES SEVEN die Bühne und ich dachte erst Mal: „Wow, wie kann man seine Gitarre nur so eng unters Kinn schnallen?“ Während des Auftritts konnte man aber merken, warum. Denn was Markus Steffen da an feinster Gitarrenarbeit leistet ist enorm.

Das Set wurde mit dem Intro vom 91er Album „A Sense Of Change“ gestartet, um dann mit „The Waking Hours“, auch vom besagten Album, voll loszulegen. Schon beim ersten Song merkte man, wie gut diese Combo miteinander harmoniert. Jeder einzelne war voller Leidenschaft, und vor allem Alex Holzwarth hat mir imponiert. Dieser ist mit soviel Gefühl bei der Sache, dass er teilweise mit geschlossenen Augen die Felle verdrischt. Ansonsten kann man hier eigentlich nicht von ausschweifenden Stageacting sprechen, da die Musiker wie angewurzelt dastanden.

Wie sagte einer der Besucher nach dem Auftritt: “ Das ist mal wirklich anspruchsvolle Musik.“ Und dem kann ich eigentlich nix mehr hinzufügen. Mit dem dritten Song „Styx“ wurde das erste Stück vom aktuellen Album präsentiert, welches saustark ist.

Der niederländische Sänger Arno Menses gab preis, dass es nicht sein bester Abend wäre, da die Jungs von DEADSOUL TRIBE sehr trinkfest wären und er Probleme hatte, da mitzuhalten. Er wollte trotzdem sein bestes geben. Ja, was soll ich sagen, wenn das, was er an diesem Abend geleistet hat, nicht volle hundert Prozent waren, wie gut muss er dann sein, wenn das der Fall ist???  Es war ein großartiger Auftritt, wobei mir sie Stücke „Unbreakable“ und „Stigmata“ am besten gefallen haben.

Währenddessen trieben sich der Bassist und der Schlagzeuger von DEADSOUL TRIBE  im Publikum herum und genossen sichtlich die Musik ihrer Mitstreiter. Für einige Fans der Combo eine gern genommene Gelegenheit, das eine oder andere Foto zu schießen und ein wenig zu fachsimpeln. Während der Umbauphase verzogen sie sich aber wieder hinter die Bühne, um dann nach einer kleinen Weile auf derselbigen zu stehen und zu rocken, was das Zeug hält.

„Wings Of Faith“ war der erste Song, den wir zu hören bekamen. Diesen trug der ehemalige PSYCHOTIC WALTZ Sänger Devon Graves mit einem Megafon vor, welches danach aber von der Bühne verbannt wurde. Was bei der vorherigen Combo ein wenig fehlte wurde hier wohl großgeschrieben, nämlich das Stageacting. Devon schmiss sich von einer Pose in die andere und auch die Dreadlocks vom Bassisten Roland Ivenz wirbelten wie nix gutes durch die Gegend. Als nächstes Stück folgte „A Flight On An Angels Wing“, ein Stück vom aktuellen Album „The Dead Word“, welches meiner Meinung nach das bisher stärkste ist. Eines der besten Songs an diesem Abend war aber „In A Garden Made Of Stones“ vom 2003er Album „A Murder Of Crows“. Supergeil!!

Ein bisschen Ruhe wurde durch das Akustikset dreier Songs erzeugt. Und zwar wurden „I Remember“, „Black Smoke And Mirrors“ und „Some Sane Advice“ akustisch dargeboten. Fantastisch kann ich nur sagen. Prima Auftritt mit einer wunderbar langen Setlist, alles was das Fanherz begehrt. Abgeschlossen wurde der Abend mit einem Stück vom ersten Album.

Beeindruckend war noch, dass Devon sich nach dem Auftritt noch bei einigen Fans für ihr Kommen bedankte und ihnen eine gute und sichere Heimfahrt wünschte. Das nenn ich mal Fannähe.

In diesem Sinne, gerne mal wieder.

Setlist Sieges Even:
Ode To Sisyphus
The Waking Hours
Styx
The Weight
These Empty Places
Unbreakable
To The Ones Who Have Failed
Prime
Stigmata
The Lonely Views Of Condors
Life Cycle

Setlist Deadsoul Tribe:
Wings Of Faith
Flight On An Angels Wing
Spiders And Flies
The Love Of Hate
In A Garden Made Of Stones
One Bullet
The Messenger
To My Beloved
Angels In Vertigo
Some Things You Can`t Return
I Remember
Black Smoke And Mirrors
Some Sane Advice
Let The Hammer Fall
My Dying Wish
Feed
Into The Spiral Cathedral
Coming Down
Powertrip
Skeleton
You

Foto © 2006 by: Peter Antons

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.